[x] Willkommen im Sucherforum.de. Bitte einloggen oder registrieren.
Als Gast können Sie keine Bilder im Forum betrachten, darum bitte registrieren
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
 
Seiten: [1]
  Drucken  
Autor Thema: Eine distal schräg endretuschierte Lamelle  (Gelesen 314 mal)
thovalo
König
******
Offline Offline

Beiträge: 8904



« am: 27. Juni 2021, 17:47:06 pm »




Guten Abend!

Der Fundplatz ist ein glazialer Dünenrücken am rechten Niederrhein mit den bislang frühesten Fundbelegen aus der Zeit der spätpaläolithischen Federmesserkultur (darunter auch das Federmesser in meinem Avatar links), des älteren und des späten Mesolithikums.Also ein mehrphasiger Platz.

Bei dem Fundbeleg handelt sich um eine perfekt erhalten gebliebenen Lamelle ( Länge noch 34 mm; max. Breite 3mm)
Es liegt kein seilticher Bruch vor, das ist ein ebenflass sehr fein und gleichmäßig durchlaufendes Negativ.

Die Lamelle ist an der Distaklpartie schräg anretuschiert und auch die Basis ist hoch fein modifiziert worden.
Zwar ist der Bulbus noch vorhanden, er ist allerdings sehr flach und auf der Dorsalseite ist die Basis ausgedünnt.

Ich habe so ein modifiziertes Artefakt in Niederrheinischen oder Rheinischen Inventaren noch nicht gefunden oder gesehen.

Hat da Jemand eine Idee? Es gibt die Form der Dafourlamellen ....  mhh grübel


Für Hinweise und Idee wäre ich sehr dankbar

lG Thomas  winke winke
Gespeichert

Darin besteht der Fortschritt der Welt, daß jede ältere Generation von der Jugend behauptet, sie tauge nichts mehr.
thovalo
König
******
Offline Offline

Beiträge: 8904



« Antworten #1 am: 27. Juni 2021, 17:48:38 pm »


Ansichten der Retuschierung zur Spitze hin ....
Gespeichert

Darin besteht der Fortschritt der Welt, daß jede ältere Generation von der Jugend behauptet, sie tauge nichts mehr.
thovalo
König
******
Offline Offline

Beiträge: 8904



« Antworten #2 am: 27. Juni 2021, 17:49:16 pm »



Die Basis ist kaum darstellbar ....
Gespeichert

Darin besteht der Fortschritt der Welt, daß jede ältere Generation von der Jugend behauptet, sie tauge nichts mehr.
Nanoflitter
König
******
Offline Offline

Beiträge: 6652



« Antworten #3 am: 27. Juni 2021, 20:49:22 pm »

Nix Stichel? Gruss..
Gespeichert
thovalo
König
******
Offline Offline

Beiträge: 8904



« Antworten #4 am: 27. Juni 2021, 22:21:25 pm »

Nix Stichel? Gruss..


Leider nein!  NoGo
Gespeichert

Darin besteht der Fortschritt der Welt, daß jede ältere Generation von der Jugend behauptet, sie tauge nichts mehr.
Danske
Graf
*****
Offline Offline

Beiträge: 1520



« Antworten #5 am: 30. Juni 2021, 23:36:39 pm »



...Es gibt die Form der Dafourlamellen ....  mhh grübel


lG Thomas  winke winke

Hallo Thomas,

der Form nach könnte es eine Dufour-Lamelle sein. Kennzeichnend hierfür ist eine sehr feine ventrale Retusche an einer Kante. Auf dem ersten Foto an der linken Kante, ist das eine Retusche oder sehe ich da zuviel?

Es gibt wohl auch Dufour-Lamellen in Form von Rückenspitzen mit dorsaler partieller Retusche an einer Kante.

Mit Dufour-Lamellen wären wir aber im Aurignacien mhh grübel

LG
Holger



Gespeichert

tempus fugit
palaeo1
Graf
*****
Offline Offline

Beiträge: 672



« Antworten #6 am: 01. Juli 2021, 14:58:11 pm »

Ich sehe das Artefakt als Stichellamelle an, derartige Retuschen sind dafür signifikant. Definitiv kann man es nur sagen, wenn das Stück angepasst werden kann, bei Oberflächenabsammlungen eher unwahrscheinlich.
LG palaeo1

Ps. Ist der Querschnitt drei- oder vierkantig ?
« Letzte Änderung: 01. Juli 2021, 19:32:58 pm von palaeo1 » Gespeichert
Seiten: [1]
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Impressum | Nutzungsbedingung | Regeln
Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006-2009, Simple Machines
Seite erstellt in 0.064 Sekunden mit 20 Zugriffen.