[x] Willkommen im Sucherforum.de. Bitte einloggen oder registrieren.
Als Gast können Sie keine Bilder im Forum betrachten, darum bitte registrieren
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
 
Seiten: [1]
  Drucken  
Autor Thema: Whites von 8 auf 9 Mignon-Zellen umbauen  (Gelesen 9813 mal)
nobody
Administrator
*****
Offline Offline

Beiträge: 3104


Schau mir ins Auge...


WWW
« am: 23. Oktober 2005, 12:58:33 pm »

Hallo,
habe nochmal Rübezahls Tip aufgegriffen und meinen Whites
auf 9 Zellen umgebaut.
http://www.sucherforum.de/smf/index.php?topic=1660
Habe dazu dann eine kleine PDF-Anleitung geschrieben.
Kann man jetzt bei http://dfx.oz-space.de/ runterladen


Gruß
nobody
« Letzte Änderung: 23. April 2006, 20:52:09 pm von nobody » Gespeichert

Die Ewigkeit dauert lange, besonders gegen Ende
Daniel
Moderatoren
*****
Offline Offline

Beiträge: 9987



« Antworten #1 am: 23. Oktober 2005, 13:06:08 pm »

Geht aber nur bei den "neueren" Geräten mit den kleinen Zellen.
Mein oller 6000 DI Pro Sl hat noch ein Kästchen für 4 "Babyzellen".
Da ist,mangels Platz,nicht´s mit Umbau. belehr

Gruß Daniel
Gespeichert

Spalttabletten, meine Dame, sind bekömmlich und gesund.
Doch verwirrend ist der Name, sie gehören in den Mund.
Denarius
Erzherzog
***
Offline Offline

Beiträge: 519



« Antworten #2 am: 24. Oktober 2005, 14:51:56 pm »

Nobody mein Freund !

Der Link funzt irgendwie nicht mehr. Kannst Du solchen bitte noch'ens updaten, bzw. mir das PDF ansonsten via Mail zuschicken ?

Besten Dank und bis zum nächsten Schwenkfest,
Gruss,
Albert
Gespeichert

Ich kam, sah und fand !
nobody
Administrator
*****
Offline Offline

Beiträge: 3104


Schau mir ins Auge...


WWW
« Antworten #3 am: 24. Oktober 2005, 16:36:18 pm »

Hi Albert,
die FreeSpaceServer setzen leider immer wieder
mal aus.
Gruß
Oliver
« Letzte Änderung: 23. April 2006, 20:52:25 pm von nobody » Gespeichert

Die Ewigkeit dauert lange, besonders gegen Ende
eldo6000
Gast
« Antworten #4 am: 24. Oktober 2009, 16:04:07 pm »

Hallo,
habe nochmal Rübezahls Tip aufgegriffen und meinen Whites
auf 9 Zellen umgebaut.
http://www.sucherforum.de/smf/index.php?topic=1660
Gruß
nobody

hallo nobody
sorry wenn ich den link hier nochmal hochhole, kann aber nur nützlich sein.
dein gerät läuft auf 12 volt.
optimal dafür sind dann......
8 nimh ....oder....
7 nicd !!!  belehr

bei nicd bin ich mir absolut sicher, bei nimh kenne ich die minimum an v nicht, die gehen wesentlich tiefer runter (unter 0,8 v), außerdem haben sie evtl auch keinen richtigen spannungsabriss (nicd fast exakt bei 1,0 volt)
   
die suchtiefe wird durch höhere spannung keinesfalls gesteigert, bei meinem 6v gerät wollte ich auch so schlau sein, und habe mit 5 nicd sogar eher eine niedrigere suchleistung in luft festgestellt, außerdem hat sich glaub ich die akustik irgendwie anders angehört.
im lauf der zeit hab ich festgestellt, dass der white6000 (6 volt) auch mit nur 3 nicd auskommt!!
(bei nimh sind aber 4 nötig, die gehen unter 0,8 volt) 
hab mal test gemacht, glaube bis 3,2 volt funktioniert die kiste einwandfrei, und zwar ohne die geringsten tiefenverluste!!
für alle suchgeräte sollte eigentlich gelten, dass wenn sie funktionieren alles ok ist, und die suchleistung nicht von der voltzahl abhängig ist.
geschätzer spannungsbereich für unterschiedliche voltzahl geräte, wobei die niedrigere zahl meistens noch um einiges unterschritten werden kann, natürlich ohne suchleistungsverluste

6 volt: 6-3,6 (mein 6v gerät läuft wie gesagt ab 3,2 volt einwandfrei)
12 volt: 12-7,2

außnahme von der regel: fisher cz 6a (spannung bricht bei glaub 11 volt beim punktorten zusammen, beim punktorten braucht die kiste auch doppelt soviel strom. die suchleistung funktioniert bei dieser voltzahl aber noch ohne tiefenverluste. ich betreibe das gerät mit 12 volt bleigeelakku (11 - 13,x volt) wobei 12 volt wegen des geringen stromverbrauchs (20 mA) praktisch eh nie unterschritten werden

18 volt: 18-10,8 (außnahme fisher cz 6a - braucht mindestens 11 volt - katastrophale standartstromversorgung des herstellers - 2*9v blockbatterien -)

-----------------------
mit mehr nicd batterien ruiniert man sich auf alle fälle seine batterien, weil wenn ein akku leer ist, dann bemerkt man dies gar nicht, und so ruiniert man diesen.
evtl ruiniert man aber auch sein suchgerät durch erhöhung der akkuzahl --nicd akkus--> (9* 1,45 volt = 13,05 volt) oder (5*1,45 volt = 7,5 volt = 25 % über maximale betriebsspannung!!)
die genaue höchstvoltzahl für nicd kenne ich nicht ganz genau, geht aber über 1,4

edit:
passendes beispiel
lass dein pc doch mal mit 230 volt + 25 % --> 287,5 volt laufen, vielleicht geht der dann ja schneller  narr
« Letzte Änderung: 24. Oktober 2009, 16:24:54 pm von eldo6000 » Gespeichert
Loenne
Erzherzog
***
Offline Offline

Beiträge: 2096



WWW
« Antworten #5 am: 25. Oktober 2009, 00:25:44 am »

Klar gibt es keine Suchleistungsverluste. Das Zauberwort heißt Spannungsregler. Vielleicht mal damit beschäftigen und dann versteht man auch den Rest.  Super

Gruß
Michael
Gespeichert

Mundus vult decipi, ergo decipiatur
www.scheibenknopf.de                
eldo6000
Gast
« Antworten #6 am: 25. Oktober 2009, 04:18:54 am »

hallo Loenne

dann sollte die info mit dem spannungsregler auch vorher in diesem beitrag erwähnt werden.
geregelt wird die spannung im übrigen im gerät selbst, glaub durch z dioden, habe aber keinen plan von elektronk.
wollte mich mal erkundigen wie ich konstante spannung für led betrieb hinbekomme, im elektonikladen konnte man mir da nicht weiterhelfen. messerät widerstand u batterie reichen vollkommen aus um sowas auch so hinzubekommen.

für batteriepack reicht evtl ein vorwiderstand auch vollkommen aus. (ich brauche für 6 volt bleigelakku 8-9 ohm - stromverbrauch ca 170 mA)

wichtiger bei akkus scheint mir auf alle fälle zu sein das wenn ein akku leer ist, der detektor dann auch nicht mehr funktioniert, sonst tut das den akkus eben nicht besonders gut.
und da die mindestspannung für nicd akkus wesentlich höher ist als für zink kohle oder nimh ist es halt besser die akkuzahl eher zu verringern als zu erhöhen - oder seh ich das falsch ???

-----------------------------------------------
edit:
du kennst dich ja glaub ganz gut mit elektronik aus, hier ein dialog wie "kompetent" leute im elektronikladen sind. würde ganz gut in die rubrik "lustiges u kurioses" passen.
geht um spannungsstabilisierung für 3 weiße LED's.
"Kennen sie sich mit z dioden aus, ich möchte 3 weiße led's an 12 volt betreiben (benötigte stabilisierte spannung knapp 10,2 volt)"
er:"warum macht ihr es euch eigentlich so schwer, ne led, widerstand x, und keine probleme!"

"ich möchte aber 3 hintereinander schalten, um die 12 volt opimal zu nutzen, so hab ich höhere helligkeit"

er:"das funktioniert doch gar nicht, an jeder led (ist ja ne diode) fällt spannung ab, die 2. leuchtet dann schon weniger und die 3. noch weniger"
wam, wie gesagt, ich hab eigentlich 0 plan von elektronik, weiß aber das der strom, der da durch alle 3 led's fließt immer gleich bleibt, somit auch die helligkeit, was ich sogar vorher mit drehwiderständen ausprobiert habe, als ich dies ihm so erklärte wurde er n bisschen patzig. narr

er:"na schön, wenn ihr das alle eh besser wisst - was willste denn haben"

"ist schon ok, ich machs doch lieber mit widerständen" narr

überleg mal, der typ arbeitet seit jahren im elektronikladen, zwar nur als verkäufer, aber das zeigt halt, dass man sich nicht auf alles verlassen sollte, was einem eingetrichtert wird.
im netz wird insgesamt noch mehr müll zusammengelabert, und da vieles oft einfach widerholt wird, trägt das netz sogar dazu bei sachen zu verbreiten, die nicht stimmen, aber als wahr angesehen werden.
« Letzte Änderung: 25. Oktober 2009, 06:06:59 am von eldo6000 » Gespeichert
Sondierer
Siedler
**
Offline Offline

Beiträge: 29


Klein aber Fein


WWW
« Antworten #7 am: 25. Oktober 2009, 10:47:50 am »

Hi,

was haltet ihr den von einem Umbau auf LiPos? Gerade bei 12V Betriebsspannung kein großes Problem. Ein LiPo mit 3 Zellen liefert im geladenen Zustand ca. 12,8 V und hat eine sehr flach abfallende Entladungskurve, Ideal für Metalldetektoren. Wenn der Detektor keine Batteriezustandsanzeige hat kann man eine Zellüberwachung mit verbauen die sicherstellt das die einzellnen Zellen nicht unter 3,3V abfallen(was die gar nicht mögen).

Gruß,
Martin
Gespeichert
Loenne
Erzherzog
***
Offline Offline

Beiträge: 2096



WWW
« Antworten #8 am: 25. Oktober 2009, 11:27:33 am »

Lipos sind OK, aber wie Du schon sagst, ohne Zellüberwachung würde ich das nie einbauen. Einmal tiefenentladen und die Dinger sind hin. Ansonsten gibt es im Verhältnis Leistung / Gewicht nichts besseres (aber auch kaum etwas teureres). Die Lipos aus dem Bereich Modellbau sind recht kostspielig, da sie sehr hohe Entladeströme abkönnen (18C, 20C, 30C). Das braucht man an einem Detektor natürlich nicht.

@Eldo
Die meisten Detektoren haben einen Spannungsregler auf der Platine, der für eine konstante Spannung sorgt. Die Eingangsspannung sollte möglichst immer 2-3 Volt höher sein, als die Ausgangsspannung, auch wenn viele Regler mit theoretischen 0,7 V Differenz auskommen. Spätestens an dem Punkt bricht die Spannung zusammen und die Elektronik versagt. Man müsste also einmal den entsprechenden Detektor aufmachen und schauen, welcher Regler da drauf sitzt. Dann kannst Du auch herausbekommen wie hoch Deine Eingangsspannung maximal sein darf (Datenblatt). Man muss allerdings wissen, dass alles an zuviel Spannung in Wärme umgewandelt wird und somit einen Verlust darstellt. Es sein denn, man will sich die Finger damit wärmen.  narr

Und Nein, ich kennen mich mit Elektronik nicht aus, da gibt es hier andere Spezialisten (Micha2 oder Coinhunter z. B.).

Gruß
Michael
Gespeichert

Mundus vult decipi, ergo decipiatur
www.scheibenknopf.de                
Seiten: [1]
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Impressum | Nutzungsbedingung | Regeln
Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006-2009, Simple Machines
Seite erstellt in 0.116 Sekunden mit 20 Zugriffen.