[x] Willkommen im Sucherforum.de. Bitte einloggen oder registrieren.
Als Gast können Sie keine Bilder im Forum betrachten, darum bitte registrieren
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
 
Seiten: [1]
  Drucken  
Autor Thema: Sammelsurium Sommer 2021  (Gelesen 635 mal)
Wiedehopf
Aristokrat
****
Offline Offline

Beiträge: 156



« am: 04. Oktober 2021, 10:25:26 am »

Hallo zusammen,

ich zeige euch hier mal meine Ackerfunde der letzten Monate in einer Übersicht. Vielleicht ist ja was Interessantes dabei was ich dann gerne auch näher zeige.

Keramik:
oben: vor-oder frühgeschichtliche Scherben, unten: Siegburger- und anderes Rheinisches Steinzeug,
glasierte Irdenware (diese kam auf einer Baustelle zu Tage).

Porzellan:
Fragmente von Tabakspfeifen und das übliche Gedöns.

Metall, Glas etc:
2 Bleiplomben, Gürtelhaken (?), Glasschlacke, geschmolzenes blaues Glasteil, patinierte Glasscherben, fragmentarisches Kreissegment aus Perlmutt, Figürchen aus Steinzeug, Glasmurmel

Kurioses:
Schweinekopf aus Masse, geballte Faust (vom Gartenzwerg ?), abgenutzter Wetzstein
                   

Viele Grüe
Michael     

 
Gespeichert
Fabulas
Erzherzog
***
Offline Offline

Beiträge: 963



E-Mail
« Antworten #1 am: 04. Oktober 2021, 13:36:39 pm »

Hallo Michael,

das sind alles sehr schöne Funde und bestimmt eine gute Ausbeute!

Mich interessieren die vor- oder frühgeschichtlichen Scherben, weil ich auch eine Weile davon ausging, dass die dunklen Scherben "hornalt" sein müssen.
Aber manchmal frage ich mich, ob da nicht einfach Grabaushub auf dem Acker verteilt wurde und damit neuzeitliche Urnenfragmente.
Suche also noch nach einem "Bestimmungsleitfaden" für Laien.

Für jeden Tipp dankbar
Fabulas
Gespeichert

Viele Grüße!
Fabulas
Wiedehopf
Aristokrat
****
Offline Offline

Beiträge: 156



« Antworten #2 am: 04. Oktober 2021, 14:20:48 pm »

Hallo Fabulas,

die frühgeschichtlichen Scherben stammen von einem Flurstück das sich laut Heimatbuch für mein Dorf Dauenlau (das ist westfälisch und bedeutet in Hochdeutsch wohl Totenloh, also Totenwald) nennt. Der Name deutet auf einen früheren Friedhof hin. Allerdings ist da jetzt kein Wald mehr sondern ein Acker. Die Autorin hat dort schon Mitte des letzten Jahrhunderts germanische Scherben aus der späten Eisenzeit aufgelesen. Deshalb habe ich dort immer ein Auge auch auf solche grobe Keramik, die mir sonst wohl durchgehen würde.  

Viele Grüße
Michael
« Letzte Änderung: 04. Oktober 2021, 17:17:42 pm von Wiedehopf » Gespeichert
Lodolu
Bürger
***
Offline Offline

Beiträge: 52


« Antworten #3 am: 04. Oktober 2021, 18:25:16 pm »

Hallo wiedehopf,
Schöne Sammlung hast du da zusammen getragen! Wenn du mal eine gute Siedlungsstelle hast, wirst du bei guten Bedingungen mit Sicherheit noch viele vorgeschichtliche Scherben auflesen können.

Hallo Michael,

das sind alles sehr schöne Funde und bestimmt eine gute Ausbeute!

Mich interessieren die vor- oder frühgeschichtlichen Scherben, weil ich auch eine Weile davon ausging, dass die dunklen Scherben "hornalt" sein müssen.
Aber manchmal frage ich mich, ob da nicht einfach Grabaushub auf dem Acker verteilt wurde und damit neuzeitliche Urnenfragmente.
Suche also noch nach einem "Bestimmungsleitfaden" für Laien.

Für jeden Tipp dankbar
Fabulas

Hey Fabulas,
Vorgeschichtliche Keramik ist in erster Linie an der Magerung, also den beigemischten Bestandteilen im Ton sowie der eher weichen Beschaffenheit erkennbar. Da kannst du normal ohne Probleme mit dem Fingernagel an der Seite etwas abbrechen. Manchmal hört man es auch schon, ob eine Keramik weich oder härter gebrannt ist.
Außerdem gibt es dann natürlich noch typische Verzierungen, z. B. die der Bandkeramiker, die oft sehr reich verziert haben oder auch anderer Kulturen sowie Randstücke, die an ihrer Form oftmals in eine gewisse Zeit datiert werden können.

Gruß Luca  winke winke
Gespeichert
Fabulas
Erzherzog
***
Offline Offline

Beiträge: 963



E-Mail
« Antworten #4 am: 04. Oktober 2021, 19:22:38 pm »

Hallo wiedehopf,
Schöne Sammlung hast du da zusammen getragen! Wenn du mal eine gute Siedlungsstelle hast, wirst du bei guten Bedingungen mit Sicherheit noch viele vorgeschichtliche Scherben auflesen können.

Hey Fabulas,
Vorgeschichtliche Keramik ist in erster Linie an der Magerung, also den beigemischten Bestandteilen im Ton sowie der eher weichen Beschaffenheit erkennbar. Da kannst du normal ohne Probleme mit dem Fingernagel an der Seite etwas abbrechen. Manchmal hört man es auch schon, ob eine Keramik weich oder härter gebrannt ist.
Außerdem gibt es dann natürlich noch typische Verzierungen, z. B. die der Bandkeramiker, die oft sehr reich verziert haben oder auch anderer Kulturen sowie Randstücke, die an ihrer Form oftmals in eine gewisse Zeit datiert werden können.

Gruß Luca  winke winke

Hallo Luca,

vielen Dank für die Tipps!  Danke

Viele Grüße!
Fabulas

Gespeichert

Viele Grüße!
Fabulas
Seiten: [1]
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Impressum | Nutzungsbedingung | Regeln
Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006-2009, Simple Machines
Seite erstellt in 0.077 Sekunden mit 19 Zugriffen.