[x] Willkommen im Sucherforum.de. Bitte einloggen oder registrieren.
Als Gast können Sie keine Bilder im Forum betrachten, darum bitte registrieren
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
 
Seiten: [1]
  Drucken  
Autor Thema: Rülzheim in der Rückschau  (Gelesen 1352 mal)
stratocaster
Moderatoren
*****
Offline Offline

Beiträge: 14141



« am: 14. März 2021, 11:15:00 am »

Heute ist in unser Tageszeitung ein ganzseitiger Artikel über den Rülzheimer "Barbarenschatz",
siehe unten.

Noch mal meine persönliche Einschätzung:
Rheingauner, DonCordoba und ich waren bei der ersten Verhandlung die ganze Zeit dabei.
Denkmalfachbehörde und die Staatsanwaltschaft haben das ganze Thema insofern
völlig verkehrt aufgezogen, da ausschließlich vom monetären Wert der Funde die Rede war.
Das was im Landesgesetz steht, kam nie zur Sprache.
Die Denkmalfachbehörde hätte die Funde im Vorfeld zum "Geschützten Kulturgut" erklären müssen,
und dann wäre alles ganz anders verlaufen.

Viel Spass beim Lesen  winke winke


* SPB 2.jpg (107.64 KB, 600x891 - angeschaut 204 Mal.)

* SPB 3.jpg (103.72 KB, 400x721 - angeschaut 205 Mal.)

* SPB 4.jpg (105.93 KB, 350x737 - angeschaut 202 Mal.)

* SPB 5.jpg (76.37 KB, 300x807 - angeschaut 202 Mal.)
Gespeichert

Das Sucherforum dankt all denen,
die zum Thema nichts beitragen konnten
und dennoch geschwiegen haben !
Rheingauner
Erzherzog
***
Offline Offline

Beiträge: 959



« Antworten #1 am: 14. März 2021, 18:33:21 pm »

Ich hab' das auch so erlebt, daher gibt's aus meiner Sicht nichts hinzu zufügen.
Gruß
Gespeichert
Fabulas
Aristokrat
****
Offline Offline

Beiträge: 470



E-Mail
« Antworten #2 am: 15. März 2021, 15:08:50 pm »

Sondeln = Suchen, finden und bergen/retten von geschichtlich bedeutsamen Funden/Fragmenten/Belegen? Raubgrabung?

Seit einem halben Jahr bin ich hier im Forum und viel unterwegs um Spuren der vergangenen Geschichte aufzuspüren, nachzuvollziehen und gerne auch mit Interessierten zu teilen und ich nehme diesen Bericht mal zum Anlass unser Württembergisches Recht anzusprechen.
Als Baden-Württembergerin begebe ich mich für das neue Hobby ins nahe Bayernland. Vor zwei Wochen habe ich meine erste Fundmeldung gemacht und jetzt beschäftige ich mich auch mit dem Einmessen.
Dabei kann ich zum Glück vor allem hier im Sucherforum auf viel Wissen zugreifen.

Seit kurzem bin ich zudem in einer Facebook-Gruppe - mehr so als Leserin. Eine weitere Gruppe habe ich aufgrund schlechten Kommunkationsstils wieder verlassen.
Bei beiden Gruppen und in einigen persönlichen Gesprächen stelle ich jedoch fest, dass es in BW nicht gerade wenig "wilder" Sonder geben muss, denen es gar nichts ausmacht als - wie vom Denkmalamt beschrieben - Raubgräber unterwegs zu sein.
Einige sind da zum Teil eher noch stolz drauf. Mein Gefühl sagt mir, dass die Zahl steigt - das kann natürlich auch an Corona liegen, aber sicher auch an Facebook-Gruppen, YouTube etc.

Ich finde es schade, dass Baden-Württemberg nicht nach bayrischem Vorbild handelt. So gehen dem Land bestimmt mehr interessante Funde verloren, als nötig.

Ehrenamtlich hier tätig werden zu können, ist ziemlich schwer.
Wenn es mehr ehrenamtlich gemeldete Sondler in BW gäbe, würden sich Raubgräber eher vorsehen müssen.

Und es ist unheimlich schwer überhaupt an Informationen ranzukommen, wie es hier läuft:
Es gibt Ehrenamtliche die bestimmt werden, aber auch hier ist nicht ganz klar, wer bestimmt wen, wie man Ehrenamtlicher werden kann, an wen man sich wenden kann, etc.
Wir haben seit vergangenem Jahr die Aussicht auf ein Gespräch im Juni im RP. Den Termin gibt es und wir hoffen, er findet statt (Corona)... 

Auch bei den Daten ist uns nach meinen Gefühl Bayern um Längen voraus: Der Bayernatlas ist ein gutes Instrument mit allen erfassten Bodendenkmälern.

Sorry, harsche Kritik für BW und es ist wohl u.a. Merowech hier aus dem Sucherforum zu verdanken, dass es überhaupt Ehrenamtliche und einen Ansprechpartner in BW gibt. Das war wohl schon mal ein dickes Brett, das da gebohrt wurde.
Vielleicht wäre es gut, wenn da nochmal und immer wieder etwas Bewegung rein kommt.

Herzliche Grüße
Fabulas

Gespeichert

Viele Grüße!
Fabulas
Daniel
Moderatoren
*****
Offline Offline

Beiträge: 9984



« Antworten #3 am: 15. März 2021, 16:22:12 pm »

  Auch bei den Daten ist uns nach meinen Gefühl Bayern um Längen voraus: Der Bayernatlas ist ein gutes Instrument mit allen erfassten Bodendenkmälern.
Finden "Raubgräber" auch.
Einfacher kommen sie nicht an Hinweise, wo etwas interessantes zu finden sein könnte. narr
Kann halt alles auch zum Schlechten verwendet werden und auch in Bayern gibt es "schwarze Schafe", die einen Dreck auf irgendwelche Meldungen geben.
Gespeichert

Spalttabletten, meine Dame, sind bekömmlich und gesund.
Doch verwirrend ist der Name, sie gehören in den Mund.
stratocaster
Moderatoren
*****
Offline Offline

Beiträge: 14141



« Antworten #4 am: 15. März 2021, 21:11:48 pm »

Nun ist ja das "Legale Hobby" ein sehr vielschichtiges Thema.
In diesem Beitrag geht es um den Rülzheimer Barbarenschatz:

Bezeichnend für den Rülzheimer Barbarenschatz ist meiner Ansicht nach,
dass die Denkmalfachbehörde im Vorfeld des Prozesses ihre Hausaufgaben
nicht gemacht hatte. Der Schatzfund wurde zwar ausgestellt und auch
pressewirksam der Frau Ministerin vorgestellt; aber man hat schlichtweg vergessen,
die Staatsanwältin vor dem Prozess anständig zu briefen und auf die entsprechenden
Passagen im Landesgesetz hinzuweisen. Wie vorhin schon geschrieben:
Zu keinem Zeitpunkt kamen Inhalte des Denkmalschutzgesetzes zur Sprache.
(Als naiver Laie in diesen Dingen hatte ich immer gedacht, dass ein Staatsanwalt
die Interessen des Staates vertritt; und diese sind ja wohl in Gesetzen niedergeschrieben).
Übrigens hätte es gar nicht zum Prozess kommen müssen, wenn die
Untere Denkmalschutzbehörde (auf Antrag der Fachbehörde) ein angemessenes
Bussgeld verhängt hätte (Ordnungswidrigkeit). Das RLP-Denkmalschutzgesetz gibt das her.
(Suchen ohne Genehmigung; Funde nicht gemeldet)
Dazu hätte man allerdings "einen A... in der Hose" haben müssen. Da hat man lieber gedacht,
dass es ein Gericht schon richten wird. Und schon ist man die Verantwortung los.

Gruß  winke winke
Gespeichert

Das Sucherforum dankt all denen,
die zum Thema nichts beitragen konnten
und dennoch geschwiegen haben !
Fabulas
Aristokrat
****
Offline Offline

Beiträge: 470



E-Mail
« Antworten #5 am: 16. März 2021, 10:22:02 am »

Hi stratocaster,

stimme Dir voll zu. Und das mit dem "A.... in der Hose" - auch da hast Du recht. Auch bei groben Umweltverstößen werden gerne alle Augen zugedrückt.
Wo kein Kläger, da kein Richter. Leider. Das macht alles wirklich nicht besser. Wozu sind Gesetze da?

Liebe Grüße
Fabulas
Gespeichert

Viele Grüße!
Fabulas
Merowech
Moderatoren
*****
Offline Offline

Beiträge: 8072



« Antworten #6 am: 16. März 2021, 10:23:05 am »



Sorry, harsche Kritik für BW und es ist wohl u.a. Merowech hier aus dem Sucherforum zu verdanken, dass es überhaupt Ehrenamtliche und einen Ansprechpartner in BW gibt. Das war wohl schon mal ein dickes Brett, das da gebohrt wurde.


Herzliche Grüße
Fabulas



Da waren viele Bohrer am Werk und bohren noch. Die Mitbohrer sind und waren Daniel, Losi und Pfälzer.

Gruß
Mero
Gespeichert

Grüße    MICHA   Und nutze den Tag - na ja ? - die Nacht auch !  zwinker
Seiten: [1]
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Impressum | Nutzungsbedingung | Regeln
Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006-2009, Simple Machines
Seite erstellt in 0.071 Sekunden mit 20 Zugriffen.