[x] Willkommen im Sucherforum.de. Bitte einloggen oder registrieren.
Als Gast können Sie keine Bilder im Forum betrachten, darum bitte registrieren
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
 
Seiten: [1]
  Drucken  
Autor Thema: Eine Laune der Natur?  (Gelesen 1142 mal)
Fabulas
Aristokrat
****
Offline Offline

Beiträge: 205



E-Mail
« am: 03. November 2020, 12:13:37 pm »

... oder steckt mehr dahinter?

 winke winke

Hunderunde über die Felder und da finde ich doch mal wieder einen schönen Lochstein. Wir hatten noch nicht die Hälfte der Runde erreicht, also stellte sich die Frage ob ich ihn liegen lasse oder knapp 3 km trage.
Nachdem er so wunderbar schmerzlos am Finger hing und keine scharfe Kante irgendwie störte, nahm ich ihn gleich mit.

1,35 kg
Länge 20,5 cm
Breite 18,5 cm

Er hat was Besonderes und meine Vermutung (Fabulier Fabulas halt  Big grinsing) ist, dass es sich um ein Fossil handelt, das evtl. aber auch eine Verwendung für Menschen hatte.

Ich bin gespannt, ob Ihr meine Ahnung bestätigt. 

Viele Grüße!
Fabulas
Gespeichert
feldspat
Graf
*****
Offline Offline

Beiträge: 738



« Antworten #1 am: 03. November 2020, 17:16:34 pm »

Ein Stück aus dem Muschelkalk (Trias). Auf Bild drei ist oben links der Rest eines Ceratiten erkennbar.
Beste Grüße
Christian
Gespeichert
Fabulas
Aristokrat
****
Offline Offline

Beiträge: 205



E-Mail
« Antworten #2 am: 03. November 2020, 18:14:48 pm »

Hallo Feldspat,

danke für Dein feedback.

Aber die Lochform ist schon ungewöhnlich. Oder ist es von Wasser mit der Zeit so ausgespült worden?
Auf jeden Fall schön. Ich werde ihn behalten und eine schöne Funktion (Kerzenhalter...) für ihn finden.
Eines Tages ist gibt er vielleicht wieder Rätsel auf.

Apropos „Feldspat“, übe mich aktuell als Augensucher und sämtliche Tische sind mit Lesegut belegt. Als Neuling habe ich auch jede Menge Feldspat gesammelt. Guter Name.  grins

Viele Grüße
Fabulas
Gespeichert
Danske
Graf
*****
Offline Offline

Beiträge: 1288



« Antworten #3 am: 03. November 2020, 21:03:14 pm »

Hallo Fabulas,

das Loch dürfte natürlichen Usprungs sein.

Kalkstein entsteht bekanntlich bei der Verdichtung der Schalen toter Kleinstlebewesen auf dem Meeresboden. Eine mehr oder weniger große Hohlraumbildung im Kalkstein kann u.a. auf eine unzureichende Verdichtung beim Entstehungsprozess zurückzuführen sein. Oder die Hohlräume entstehen durch sekundäre chemische Lösungsprozesse. Im Großen sind so z.B. Karsthöhlen entstanden.

Ob frühe Menschen solche Steine mit Löchern für praktische Zwecke oder aus ästhetischen Gründen sammelten und nutzten, darüber könnte man trefflich fabulieren. Ich hätte das Stück allein schon wegen der Versteinerung mitgenommen. Macht sich gut als Briefbeschwerer, auf der Fensterbank oder am Gartenteich. zwinker

LG
Holger
Gespeichert
Fabulas
Aristokrat
****
Offline Offline

Beiträge: 205



E-Mail
« Antworten #4 am: 03. November 2020, 21:50:43 pm »

Hi Holger,

dankeschön. Schönes Beispiel mit der Karsthöhle.
Sammle solche Steine schon lange, habe mich aber nie wirklich damit beschäftigt. Eigentlich Schulbildung, aber schon zu lange her - eben alles nicht in Stein gemeißelt.

Und seit heute Mittag hat er vorläufig einen Platz genau ....
er ist dort nicht allein  Big grinsing
Einen Teich gibt es auch - mal sehen im Frühjahr und was bis dahin noch alles heimgeschleppt wird  Big grinsing

Ich versuche mir manchmal vorzustellen, dass hier Meer war - unglaublich!!!

Viele Grüße!
Gespeichert
hargo
Graf
*****
Online Online

Beiträge: 1765



« Antworten #5 am: 04. November 2020, 00:56:20 am »

...
Ich versuche mir manchmal vorzustellen, dass hier Meer war - unglaublich!!!
...

Ja ja, aber nicht unbedingt auf diesem Breitengrat.
Das kann ganz woanders stattgefunden haben.
Oder?

mfg
Gespeichert

Fabulas
Aristokrat
****
Offline Offline

Beiträge: 205



E-Mail
« Antworten #6 am: 04. November 2020, 06:54:10 am »

Hallo Hargo,

hmmm, unsere Gegend ist für Muschelkalk bekannt. Insofern dachte ich immer, hier sei in der Urzeit ein Meer gewesen.

Ich habe nochmal nachgelesen und wenn der Wikipedia-Eintrag stimmt ist der Ursprung das "Germanische Becken", ein flaches Meer oder eher viel Wasser  grins in Form von Seen und Flüssen.
Insofern kann der Muschelkalkstein seine Entstehung sowohl diesem Meer als auch "Meereseinbrüchen mit dolomitischen Schichten" (Zitat https://www.nickolai.de/Lichtenberg/Geschichte/Erdgeschichte/Trias/trias.html) kommen.
Interessant - wieder etwas gelernt, dank Deiner Meldung.

Einen schönen Tag!

Fabulas
Gespeichert
Höhlenbär
Aristokrat
****
Offline Offline

Beiträge: 159


« Antworten #7 am: 04. November 2020, 22:28:05 pm »

Kalkstein entsteht bekanntlich bei der Verdichtung der Schalen toter Kleinstlebewesen auf dem Meeresboden.
..das trifft nicht auf alle Kalksteine zu und speziell auf den Muschelkalk der Trias nur zu einen kleinen Teil.

Grüße,
Michael
Gespeichert
hargo
Graf
*****
Online Online

Beiträge: 1765



« Antworten #8 am: 05. November 2020, 00:53:34 am »

...
Interessant - wieder etwas gelernt, ....


Alles klar, solange du meine Rechtschreibfehler nicht übernimmst ; )
"Breitengrad", nicht Breitengrat, sollte es heißen.


Vielleicht auch interessant:
https://de.wikipedia.org/wiki/Kontinentaldrift

Beachte ggf. den Äquator!

mfg
Gespeichert

Rheingauner
Erzherzog
***
Offline Offline

Beiträge: 928



« Antworten #9 am: 05. November 2020, 13:05:29 pm »

@fabulas,

zu Deinem Bild > gefällt mir gut, nette Idee.

Gruß
Gespeichert
Fabulas
Aristokrat
****
Offline Offline

Beiträge: 205



E-Mail
« Antworten #10 am: 05. November 2020, 17:44:47 pm »

 Ich liebe ...
Dankeschön an alle!

Fabulas
Gespeichert
Seiten: [1]
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Impressum | Nutzungsbedingung | Regeln
Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006-2009, Simple Machines
Seite erstellt in 0.061 Sekunden mit 19 Zugriffen.