[x] Willkommen im Sucherforum.de. Bitte einloggen oder registrieren.
Als Gast können Sie keine Bilder im Forum betrachten, darum bitte registrieren
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
 
Seiten: [1]
  Drucken  
Autor Thema: Koppelschloss des Königreichs Hannover  (Gelesen 154 mal)
lord3d
Graf
*****
Offline Offline

Beiträge: 584



« am: 13. Januar 2020, 11:26:26 am »

Hallo zusammen,

ich kannte die Dinger bislang ehrlich gesagt nur im Kontext WW1 und WW2. Umso größer die Freude, dass es doch ein wenig älter und "spezieller" ist. Dachte auf dem Feld auch noch, dass es wohl einfach entnazifiziert wurde, nach dem Waschen stellte sich dann heraus, dass das wohl nicht der Grund für die Beschädigung sein wird – es wurde höchstens von einem Preußen "entwelft". :D

Zum Glück ist aber ja noch genug da, um es als Koppelschloss aus der Regentschaft Georg V. zu identifizieren. Die Front sieht aus wie dieses Beispiel hier, die Rückseite passt eher zu dem. Ich finde es seltsam, dass der "Ährenkranz" (?) und das Innenteil mit dem Monogramm offenbar nicht aus einem Guss stammen. Vielleicht ist es aber auch nur zufällig so abgebrochen.

Kann mir das jemand möglichst exakt bestimmt und die Prägung an der Seite aufschlüsseln? Ich lese "II - F - 102 -" oder "H - F - 102 -" oder so ähnlich.

Viele Grüße  winke winke
Gespeichert

Habemus Nachforschungsgenehmigung.
Erdspiegel
Graf
*****
Offline Offline

Beiträge: 535



« Antworten #1 am: 13. Januar 2020, 21:15:17 pm »

Ich bin der Meinung der Kranz ist dort abgebrochen bzw. durchkorrodiert.Der Übergang (Kehlung) zwischen Monogramm und Ährenkranz wird beim Prägevorgang verdichtet (also härter),aber auch gestreckt (dünner).Folglich eine Schwachstelle.Deutlich wird sowas wenn man Pickelhaubenbeschläge ausgräbt,die lange im Boden gelegen haben.Sind oft völlig zerfleddert und an eben diesen tiefen Prägestellen zerrissen.

Das F am Rand kann für Füseliere stehen.Doch in direktem Bezug auf Hannover komme ich da nicht weiter.
Gespeichert
lord3d
Graf
*****
Offline Offline

Beiträge: 584



« Antworten #2 am: 14. Januar 2020, 15:41:02 pm »

Ich bin der Meinung der Kranz ist dort abgebrochen bzw. durchkorrodiert.Der Übergang (Kehlung) zwischen Monogramm und Ährenkranz wird beim Prägevorgang verdichtet (also härter),aber auch gestreckt (dünner).Folglich eine Schwachstelle.Deutlich wird sowas wenn man Pickelhaubenbeschläge ausgräbt,die lange im Boden gelegen haben.Sind oft völlig zerfleddert und an eben diesen tiefen Prägestellen zerrissen.

Danke für die Einschätzung!
Gespeichert

Habemus Nachforschungsgenehmigung.
lord3d
Graf
*****
Offline Offline

Beiträge: 584



« Antworten #3 am: 17. Januar 2020, 19:34:20 pm »

Hat jemand eine Idee für ein/e Forum/Einzelperson, wo ich nochmal nachfragen könnte? Die Fundmeldung geht natürlich raus, aber erfahrungsgemäß haben sie auf dem Amt weder die Zeit, noch das Personal, um solche Fragen zu klären.  winke winke
Gespeichert

Habemus Nachforschungsgenehmigung.
Seiten: [1]
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Impressum | Nutzungsbedingung | Regeln
Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006-2009, Simple Machines
Seite erstellt in 0.069 Sekunden mit 20 Zugriffen.