[x] Willkommen im Sucherforum.de. Bitte einloggen oder registrieren.
Als Gast können Sie keine Bilder im Forum betrachten, darum bitte registrieren
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
 
Seiten: [1]
  Drucken  
Autor Thema: Truhenbeschlag ?  (Gelesen 217 mal)
mike 81
Graf
*****
Offline Offline

Beiträge: 1939



E-Mail
« am: 02. Dezember 2019, 11:14:11 am »

Servus,  winke winke

beim Fund dachte ich noch, dass es aus Bronze sein könnte, da kein Rost dran war.
Nach der Reinigung und dem Magnettest hat sich aber das hünsche Teil aber aus Eisen dargestellt.
Kann es evtl. legiert sein, oder ist der lehmige Boden dafür zuständig ?
Länge wie Breite: 60mm

Kann er zeitlich angesprochen werden  Nixweiss

Gruß Mike
Gespeichert

Sich regen bringt Segen
Signalturm
Erzherzog
***
Offline Offline

Beiträge: 1712



« Antworten #1 am: 02. Dezember 2019, 12:00:58 pm »

Wenn das Ding im Holzkohlefeuer geschmiedet wurde ist es zum teil so hoch Kohlestoffhaltig das es kaum Rostspuren aufweist. Wir hatten auf unserer diesjährigen Grabungskampanie 2 germanische Lantenspitzen, welche kaum Rostspuren aufwiesen
Gespeichert

Finderglück ist Finderlohn genug.
clemens
Aristokrat
****
Offline Offline

Beiträge: 411



« Antworten #2 am: 02. Dezember 2019, 13:39:18 pm »

Ich würde es als unaufregende Dorfschmiedarbeit 19. Anf 20 Jhd einstufen

@Signalturm: Sehr interessant, weil ich glaube, genau das Gegenteil zu beobachten - Beile zB aus Eisen mit eingesetzter Stahlklinge rosten am Stahl mehr. Dass antikes Eisen manchmal noch fast blank aus der Erde kommt kenne ich auch (LT; RKZ), allerdings nur in sehr alkalischen Böden (Kalk) und wenn das Eisen sehr sorgfältig ausgeschmiedet ist, ich hätte das nicht am Kohlenstoffgehalt festgemacht. Brandpatina rostet auch nicht so viel, das vermute ich auch bei diesem Fund. Schmieden mit Holzkohle kohlt Eisen übrigens nicht auf, und eigentlich wurde bis vor grob 200 Jahren fast alles mit Holzkohle geschmiedet.
Ein weites Feld, das Eisen / Kohlenstoff / rosten, wenn Du dazu Literatur und Forschung kennst nur her damit.

Danke Clemens
Gespeichert
Signalturm
Erzherzog
***
Offline Offline

Beiträge: 1712



« Antworten #3 am: 02. Dezember 2019, 17:43:09 pm »

Brandpatina ist evtl. bei unseren Gräbern auch möglich. Waren die meisten davon  Brandgräber. Ich dachte bisher immer, das liegt am ausschmieden im Kohlefeuer.
 Wieder was gelernt. Danke
Gespeichert

Finderglück ist Finderlohn genug.
mike 81
Graf
*****
Offline Offline

Beiträge: 1939



E-Mail
« Antworten #4 am: 02. Dezember 2019, 17:53:34 pm »

Ok. Dankeschön euch beiden.

Gruß Mike
Gespeichert

Sich regen bringt Segen
RockandRole
Erzherzog
***
Offline Offline

Beiträge: 3226



« Antworten #5 am: 02. Dezember 2019, 18:30:24 pm »

Hallo Leute,

ich kann das mit dem nachträglich Feuer abbekommen bestätigen. Soll das Eisen dann eine Art Umwandlung zu Stahl durchmachen. Wurde jedenfalls gesagt. Bei uns waren das meist Nägel aus dem Mittelalter, welche nicht die Spur Rost aufweisen.

Liebe Grüße Daniel
Gespeichert

gefährliches Drittelwissen
stratocaster
Moderatoren
*****
Offline Offline

Beiträge: 12955



« Antworten #6 am: 02. Dezember 2019, 20:14:15 pm »

Na-Ja  Unschuldig

Das Korrosionsverhalten von Stahl bzw. von Eisen hat mit dem Kohlenstoffgehalt
ursächlich überhaupt nichts zu tun.
Stahl wird rostbeständig durch Zulegieren von mindestens 12% Chrom.
Es gibt "rostträge" Stähle, z.B. Cortenstahl (Handelsname), wo durch preiswerte Legierungselemente
versucht wird, eine stabile Rostschicht zu erzeugen, die nicht weiter wächst, siehe z.B. die "Rostlaube"
an der FU in Berlin. Das funktioniert aber nur, wenn kein saurer Regen kommt, bzw. bei hoher SO2-Belastung gar nicht.

Geht bitte davon aus, dass bei unterschiedlicher Durchrostung archäologischer Artefakte
weniger die Legierung oder das Herstellungsverfahren maßgeblich sind, sondern vielmehr
das elektrochemische Niveau der Umgebung; d.h. Boden, Feuchtigkeit, Elemente in der Erde, usw.

Zur Definition:
Eisen ist ein Element. Stahl ist Eisen mit Kohlenstoffgehalten kleiner 2% (üblicherweise noch viel weniger)
und ist schmiedbar und sonst irgendwie verformbar. Eisen mit mehr als 2% Kohlenstoff nennen wir Gusseisen.
Das mal als Ultrakurzfassung   belehr

Gruß  winke winke

PS: Das Thema ist vielschichtig und umfangreich.
Es gibt Leute, die studieren diese Thematik 9 Semester lang.  Unschuldig
« Letzte Änderung: 02. Dezember 2019, 21:49:25 pm von stratocaster » Gespeichert

Das Sucherforum dankt all denen,
die zum Thema nichts beitragen konnten
und dennoch geschwiegen haben !
Seiten: [1]
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Impressum | Nutzungsbedingung | Regeln
Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006-2009, Simple Machines
Seite erstellt in 0.074 Sekunden mit 19 Zugriffen.