[x] Willkommen im Sucherforum.de. Bitte einloggen oder registrieren.
Als Gast können Sie keine Bilder im Forum betrachten, darum bitte registrieren
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
 
Seiten: [1]
  Drucken  
Autor Thema: die üblichen Funde aus Flint  (Gelesen 405 mal)
Wiesenläufer
König
******
Offline Offline

Beiträge: 2451



« am: 13. Mai 2019, 17:25:47 pm »

Moin,

das lag (natürlich) auch wieder dabei. Norddeutscher Halbrundschaber und ; die haben nicht mal vor Fossilien halt gemacht.  zwinker
Abschlag aus einem versteinerten Seeigelrest.

Gruß

Gabi
Gespeichert

Wer viel geht, findet viel.
(Nicht auf meinem Mist gewachsen)
thovalo
König
******
Offline Offline

Beiträge: 8330



« Antworten #1 am: 13. Mai 2019, 20:30:24 pm »



Ein KRatzer wie er sein soll und toll das Fossilstück!  winke winke
Gespeichert

Darin besteht der Fortschritt der Welt, daß jede ältere Generation von der Jugend behauptet, sie tauge nichts mehr.
Birk
Graf
*****
Offline Offline

Beiträge: 923



« Antworten #2 am: 14. Mai 2019, 16:41:38 pm »

Klasse Stück Gabi. Super

Gruß
Thomas
Gespeichert
Wiesenläufer
König
******
Offline Offline

Beiträge: 2451



« Antworten #3 am: 14. Mai 2019, 17:27:56 pm »

Moin,

finde ich auch. Ist mal wieder einer von der schöneren Sorte. Ich liebe diese schön gearbeiteten.  zwinker

Gruß

Gabi
Gespeichert

Wer viel geht, findet viel.
(Nicht auf meinem Mist gewachsen)
Danske
Graf
*****
Offline Offline

Beiträge: 882



« Antworten #4 am: 17. Mai 2019, 12:31:24 pm »

Gabi, du müsstest doch langsam zuhause anbauen, bei den vielen Kratzern, die du bereits gefunden hast, oder?

Auf jeden Fall ein klassischer Fundbeleg für diese Werkzeuggruppe Super

Aber wie kommst du auf die Bezeichnung "Halbrundschaber"? Habe ich vorher noch nie gehört. Mit Schaber verbinde ich eigentlich zunächst vorrangig das Paläolithikum. Ich weiß, es gab hier im Forum schon unzählige Diskussionen zum Thema "Kratzer oder Schaber".
Ich würde das Stück als Scheibenkratzer oder diskoider Kratzer ansprechen, oder wie die Dänen sagen, "skiveskraber". Die Dänen kennen wohl die Bezeichnung Kratzer nicht, daher "skraber".

LG
Holger
Gespeichert
Wiesenläufer
König
******
Offline Offline

Beiträge: 2451



« Antworten #5 am: 17. Mai 2019, 16:45:28 pm »

Moin, Holger,

ja, die gibt es reichlich.  zwinker
Wenn ich alle Fundplätze bei mir Zuhause hätte, ich wüsste gar nicht wohin mit den Kartons.

Allein von diesem Platz habe ich 10 Stück.  Boooa
Bei dem 11.ten bin ich mir nicht ganz sicher.

Es gab hier wirklich schon einige Diskussionen über die Bezeichnung. Überwiegend habe ich sie auf den neolithischen Plätzen
und die halbrund retuschierten werden bei uns so genannt. > Klick <

Gruß

Gabi

Gespeichert

Wer viel geht, findet viel.
(Nicht auf meinem Mist gewachsen)
StoneMan
König
******
Offline Offline

Beiträge: 5588


Ich bin Augensucher. Meine Funde werden gemeldet.


« Antworten #6 am: 17. Mai 2019, 17:38:36 pm »

[...]
Mit Schaber verbinde ich eigentlich zunächst vorrangig das Paläolithikum.


Moin Holger, moin @ll,

ist ja auch nicht so falsch  zwinker

Dennoch:

9.5 Alt- und mittelpaläolithische Abschlagwerkzeuge
9.5.1 Schaber
Schaber (side scraper, racloir) gehören zu den einfachen Steinwerkzeugen. Der Name
stammt von der angenommenen Funktion und hat zur Verwechslung mit den Kratzern
geführt. Häufig werden als Schaber nur mittelpaläolithische Werkzeuge bezeichnet,
jedoch kommen gleiche Formen bis in das Neolithikum vor.


9.6 Jungpaläolithische Werkzeuge
9.6.1 Kratzer und Endretuschen
9.6.1.1 Kratzer
Kratzer gehören zu den charakteristischen Werkzeugformen des Jungpaläolithikums,
treten vereinzelt aber bereits viel früher auf und können auch in neolithischen Inventaren
sehr hohe Anteile erreichen.

Quelle:
Erkennen und Bestimmen von Stein- und Knochenartefakten,
Einführung in die Artefaktmorphologie, Joachim Hahn.
Verlag Archaeologica Venatoria  Institut für Urgeschichte der Universität Tübingen

Und auch in neueren Werken:
Schaber
Jürgen Richter
Schaber kommen vom Altpaläolithikum bis ins Neolithikum vor.
Im gesamten Mittel - paläolithikum gehören sie zu den häufigsten Werkzeugformen.

Quelle: Steinartefakte vom Altpaläolithikum bis in die Neuzeit, Harald Floss Herausgeber, Kerns Verlag

Es bleibt wohl eine neverending story.

Und aus vielfacher Erfahrung weiß ich, dass viele Archäologen (nicht nur die aus dem Norden), das locker sehen.
Die im Norden nahe den Dänen sagen meist Schaber. Rund- Halbrund- Rund- Stiel- Löffelschaber...

Gruß

Jürgen


Gespeichert

Was könnte wichtiger sein als das Wissen? fragt der Verstand.
Das Gefühl und mit dem Herzen zu sehen, antwortet die Seele.
Antoine de Saint-Exupéry
Danske
Graf
*****
Offline Offline

Beiträge: 882



« Antworten #7 am: 17. Mai 2019, 19:49:46 pm »

Gabi und Jürgen,

vielen lieben Dank für eure Erläuterungen Danke

LG
Holger
Gespeichert
Seiten: [1]
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Impressum | Nutzungsbedingung | Regeln
Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006-2009, Simple Machines
Seite erstellt in 0.101 Sekunden mit 20 Zugriffen.