[x] Willkommen im Sucherforum.de. Bitte einloggen oder registrieren.
Als Gast können Sie keine Bilder im Forum betrachten, darum bitte registrieren
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
 
Seiten: [1]
  Drucken  
Autor Thema: Natürliche Steine oder nicht?  (Gelesen 504 mal)
ChrisMChrisM
Bursche
*
Offline Offline

Beiträge: 2


E-Mail
« am: 29. April 2019, 20:34:04 pm »

Hallo zusammen,

vielleicht kann jemand behilflich sein und mir sagen ob das alles natürliche Steine sind oder ob das ein oder andere durch Menschenhand enstanden sein kann. Es wird schwierig sein anhand der Fotos eine Einschätzung zu geben, aber bestimmt kann jemand sagen "Das ist von Menschen und aus dem Mittelalter und das nicht"

Alles Lesefunde von Maulwürfshügeln. Auf dem Feld hat während dem Mittelalter mit Sicherheit von 1089 bis in das 16  Jahrhundert hinein ein Dörfchen gestanden. Wahrscheinlich schon vorher gegründet und irgendwann im 16 Jahrhundert zur Wüstung geworden. Heute zeugt davon nur noch die übriggebliebene Quelle. Bei Quellenschürfungen haben Archäologen der Denkmalpflege 1934 Zeugnisse von Eisenverhüttung gefunden in der Nähe der Wüstung. Zudem wurden in den 1930er Jahren Bruchsteine beim Pflügen auf dem Acker gefunden und eine alte Abdeckung des Brunnens aus Eichenholz. Beides wurde allerdings nicht als erhlatungswürdig angesehen. Das Problem ist, nachdem das Dorf verschwunden war und die Häuser untergingen, haben Einwohner aus einem Nachbarort den Platz des ehemaligen Dorfes als Ackerfläche benutzt. Man kann also sagen das spätestens von 1600 bis heute durchgend der Platz als Ackerfläche benutzt wurde.

Wer weiß, was die Bauern durch die Jahrhunderte so auf der Ackerfläche gekippt haben, was nicht zwangsläufig von der Wüstung stammen muss.

Daher meine Frage: Kann davon irgenetwas künstliches sein? Bild Nr1 sieht mir nach einer Scherbe aus, wegen der Wölbung. Bild Nr 2 ein Tonbrocken und Schlacke? Bild Nr 3 und 3a Schlacke und eine Scherbe? Nr 4 könnte eine dickwandige Scherbe sein. Zumindest erkennt man eine Rille oder Wölbung. Nr 5 könnte auch eine Scherbe sein. Schiefer eher nicht, da es sich nicht schälen läst. Bild Nr. 6 ist Ton. Ursprünglich war es  ein Brocken, aber nachdem Wasser drangekommen ist, zerbrach er in diese kleinen Stücken. Das geschah mit dem den Tonstück bei Nr. 2 nicht. Hat das irgendwas zu bedeuten?


Viele Grüße
ChrisM
Gespeichert
Nanoflitter
König
******
Offline Offline

Beiträge: 5403



« Antworten #1 am: 29. April 2019, 21:28:12 pm »

1 und 5 sind auf jeden Fall Scherben, die mit der Wüstung in Zusammenhang stehen könnten. Die rötlichen verrollten Dinger können von Ofenwänden stammen, aber auch Ziegel kommen in Frage. Zu unspezifisch. Schlacke ist auch dabei, wie du selbst schon sagst. Gut wären ein paar Randscherben oder welche mit Verzierung, um genaues sagen zu können. Die Bilder sollten auch etwas schärfer, grade die Bruchkanten abgebildet sein. Da kann man ggf. über die Magerung noch Rückschlüsse ziehen. Bin übrigens auch aus Hessen, MTK. Hab hier auch eine Wüstung mit ähnlicher Zeitstellung. Gruss..
Gespeichert
Danske
Graf
*****
Offline Offline

Beiträge: 791



« Antworten #2 am: 02. Mai 2019, 21:00:34 pm »

Hallo ChrisM,

wie du und Nanoflitter bereits geschrieben habt, sind Gefäßscherben, Schlacke und verschliffene Ton-(Ziegel)stücke dabei.

Aber nichts spezifisches, was eindeutig auf eine mittelalterliche oder frühneuzeitliche Zeitstellung hinweist.

Gruß
Holger
Gespeichert
Seiten: [1]
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Impressum | Nutzungsbedingung | Regeln
Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006-2009, Simple Machines
Seite erstellt in 0.083 Sekunden mit 20 Zugriffen.