[x] Willkommen im Sucherforum.de. Bitte einloggen oder registrieren.
Als Gast können Sie keine Bilder im Forum betrachten, darum bitte registrieren
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
 
Seiten: [1]
  Drucken  
Autor Thema: Herzmuschelfragment vom LBK-Acker  (Gelesen 391 mal)
feldspat
Aristokrat
****
Offline Offline

Beiträge: 323



« am: 06. März 2019, 20:36:34 pm »

Servus,
heute gabs auf einem oberfränkischen LBK-Acker dieses tolle Fragment.
Klar wäre es reinste Spekulation da etwas hineinzuinterpretieren, aber wann findet man so ein Fragment schon mal auf einem fränkischen Acker  grins
Beste Grüße
Christian
Gespeichert
Nanoflitter
König
******
Offline Offline

Beiträge: 4988



« Antworten #1 am: 06. März 2019, 21:40:41 pm »

Bei mir sind Muschelfragmente häufig, aber Miesmuscheln, wohl Gastroabfälle... Gruss.
Gespeichert
feldspat
Aristokrat
****
Offline Offline

Beiträge: 323



« Antworten #2 am: 07. März 2019, 22:31:53 pm »

Für hier ist es eher ungewöhnlich grins
Beste Grüße
Christian
Gespeichert
Levante
König
******
Offline Offline

Beiträge: 7322


Wer suchtet der findet....


« Antworten #3 am: 08. März 2019, 22:15:23 pm »

Guten Abend,

ich kenne diese Funde sowohl aus Nord Hessen, als auch aus Mittelhessen von mehr oder weniger Mittelalterlichen Fundplätzen. Jedoch tauchen diese Muschelfragmente nur gelegentlich und nie in größerer Stückzahl auf.
Verwunderlich fand ich mal Funde von Austernschalen auf einer Burg des 12./15. Jahrhunderts. Da waren die bauschmerzen und der Durchfall vermutlich schon vorprogrammiert.  mhh grübel
LG

Patrick
Gespeichert

Nicht nur ein Scherben (Keramische Fragmente) Sucher sondern auch ein Scherben (Keramische Fragmente) Finder. grins
Signalturm
Erzherzog
***
Offline Offline

Beiträge: 1489



« Antworten #4 am: 08. März 2019, 22:27:59 pm »

Gab es auf dem Burgberg schon römische Besiedelung???. Evtl. als Burgi. Dann würden mich die Austernschalen auch nicht wundern.
Gespeichert

Finderglück ist Finderlohn genug.
hargo
Graf
*****
Offline Offline

Beiträge: 1224



« Antworten #5 am: 09. März 2019, 01:23:04 am »

Was ist mit Dünger?
Grobe Überbleibsel von kalkigem Material.
Zermalene Muschelschalen halt.  mhh grübel

mfg
Gespeichert

Danske
Aristokrat
****
Offline Offline

Beiträge: 487



« Antworten #6 am: 09. März 2019, 11:49:29 am »

Hallo,

ist eine tertiäre Herkunft möglich?

Bei mir finde ich Muscheln und Haifischzähne sehr häufig, weil das Mainzer Becken im Tertiär ein Meer war.

Oder vielleicht hat jemand seine Urlaubsmitbringsel auf dem Acker entsorgt?

Noch eine Erklärung: Früher gab es doch für die Kinder Herzmuscheln, die mit einer süßen Masse zum Auslecken gefüllt waren.Big grinsing zwinker

LG
Holger
Gespeichert
palaeo1
Graf
*****
Offline Offline

Beiträge: 511



« Antworten #7 am: 09. März 2019, 12:51:54 pm »

Was ist mit Dünger? Grobe Überbleibsel von kalkigem Material.
Zermalene Muschelschalen halt.  mhh grübel

Ich kenne aus meiner Kindheit noch, dass  solche Muscheln mehr oder weniger grob zermahlen Bestandteil vom Hühnerfutter waren.

Auch die Erklärung von Holger ist plausibel, hatte als Kind auch immer Freude an dem süßen Zeug in der Muschel.

LG palaeo1
Gespeichert
feldspat
Aristokrat
****
Offline Offline

Beiträge: 323



« Antworten #8 am: 09. März 2019, 13:04:52 pm »

Besten Dank an alle :)
Jup, leider ist es nur ein Schalenfragment von einem Acker.
Ob Schleckmuschel, Dünger, verlorenes Souvenir....wer weiß, alles ist möglich. Aber auch der klitzekleine Funken Hoffnung, dass das Fragement evtl als Schmuckstück in irgendeiner Form getragen wurde.  grins Aber das werden wir nie erfahren und können nur spekulieren.
Beste Grüße
Christian
Gespeichert
thovalo
König
******
Offline Offline

Beiträge: 7881



« Antworten #9 am: 09. März 2019, 23:28:00 pm »



Guten Abend!

Es gibt auch Dekortütchen mit solchen Muschelschalen deren Inhalt dann auch irgendwann mal auf dem Feld laden kann. Tatsächlich habe ich einige "Conchylien" auch auf dem großen Fundgelände am rechten Niederrhein nur sehr selten mit auflesen können und das oft in Kernbereichen der archäologisch relevanten Fundvorkommen.

Freundlicherweise wurden die aufgelesenen Muschel- und Schneckenbelege am Senckenberg-Museum in Frankfurt analysiert.
Tatsächlich sind auch heute nicht mehr lebende Arten dabei gewesen die aus der Mittelmeerregion stammen.

Diese Stücke können oder werden eher aus älteren Aufenthalten und Fundzusammenhängen am Ort stammen.


lG Thomas  winke winke
Gespeichert

Darin besteht der Fortschritt der Welt, daß jede ältere Generation von der Jugend behauptet, sie tauge nichts mehr.
Levante
König
******
Offline Offline

Beiträge: 7322


Wer suchtet der findet....


« Antworten #10 am: 11. März 2019, 07:45:05 am »

Guten Morgen,

Moment mal, ich habe mir das Fragment gerade noch mal genau angesehen. Für eine Herzmuschel ist das Fragment doch etwas zu flach? Auch die Oberflächenstruktur passt doch besser zu einer Jakobsmuschel?
Damit hätten wir ggf. eine Ansprache als Pilgerzeichen.

LG

Patrick
Gespeichert

Nicht nur ein Scherben (Keramische Fragmente) Sucher sondern auch ein Scherben (Keramische Fragmente) Finder. grins
feldspat
Aristokrat
****
Offline Offline

Beiträge: 323



« Antworten #11 am: 11. März 2019, 22:34:07 pm »

Chapeau Patrick! Super
Nach dem Befragen einer hiesigen Suchmaschine, scheinst du ins Schwarze getroffen zu haben. Es sieht sehr nach einer Jakobsmuschel aus und auch eine Strecke des Jakobsweges verläuft in unmittelbarer Nähe des Fundortes.
Beste Grüße
Christian
Gespeichert
hargo
Graf
*****
Offline Offline

Beiträge: 1224



« Antworten #12 am: 12. März 2019, 01:14:32 am »

Wo sind nur die Längsrillen in den Rippen der Jakobsmuschel geblieben?
Schon stark verwittert  Ein Auge drauf werfen

mfg
« Letzte Änderung: 12. März 2019, 01:19:42 am von hargo » Gespeichert

palaeo1
Graf
*****
Offline Offline

Beiträge: 511



« Antworten #13 am: 13. März 2019, 13:50:23 pm »

Damit hätten wir ggf. eine Ansprache als Pilgerzeichen.

Mit solchen auf eigentlich nichts basierende Vermutungen wäre ich doch sehr vorsichtig ! Es ist ein Muschelbruchstück, nicht mehr und nicht weniger. Menschen haben schon immer Muscheln gegessen, die Schalen kamen auf den Mist und dann auf den Acker.

LG palaeo1
Gespeichert
Seiten: [1]
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Impressum | Nutzungsbedingung | Regeln
Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006-2009, Simple Machines
Seite erstellt in 0.08 Sekunden mit 19 Zugriffen.