[x] Willkommen im Sucherforum.de. Bitte einloggen oder registrieren.
Als Gast können Sie keine Bilder im Forum betrachten, darum bitte registrieren
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
 
Seiten: [1]
  Drucken  
Autor Thema: Becher-/Einsatzgewicht  (Gelesen 558 mal)
Wiesenläufer
Graf
*****
Online Online

Beiträge: 933



« am: 07. Juli 2018, 15:18:56 pm »

Moin,

heute gab es ein Becher-Einsatzgewicht, leider nur eins und das kleine Gewicht.
Durchmesser 2 cm, Bodenteil 1,5 cm
Gewicht: 7,66 g
In dem Boden eingestanzt sind entweder Buchstaben oder aber (was ich sehe) eine 5 und eine 0
Wenn das Gewichtangaben sind, dann passt es ja irgendwie nicht.  mhh grübel
Die Rand Höhe ist auch nicht egal. Es schwankt um 1 mm.
Hergestellt wurden sie wohl zwischen 1500 und 1900, überwiegend in Nürnberg.

Das letzte Bild habe ich mal aus dem Netz runtergeladen. Hier ist ein vollständiger Satz abgebildet.

Gruß
Gabi
Gespeichert

Wer viel geht, findet viel.
(Nicht auf meinem Mist gewachsen)
Colobus
Aristokrat
****
Offline Offline

Beiträge: 128



« Antworten #1 am: 07. Juli 2018, 16:42:03 pm »

Hallo Gabi,
dein Bechergewicht kommt einem halben Nürnberger Loth schon sehr nahe, evt Schmutzanhaftungen ect. können schon ein paar Zehntel Gramm ausmachen,
außerdem gab es so viele verschiedene Loth, später Loteinheiten, zwischen 14 und 18 Gramm.
Hier kannst du dich mal durchlesen.

Gruß Joachim
Gespeichert
Heino
Aristokrat
****
Offline Offline

Beiträge: 152


« Antworten #2 am: 07. Juli 2018, 16:50:45 pm »

Könnte die 0 auch ein Q sein, dann käme Quent oder Quint in Frage. Nur das Gewicht stimmt dann nicht.
Gruß Heino
Gespeichert
Wiesenläufer
Graf
*****
Online Online

Beiträge: 933



« Antworten #3 am: 07. Juli 2018, 18:18:03 pm »

Jetzt habe ich die Qual der Wahl.  zwinker

Wenn es ein halbes Loth ist, vor 1856, dann würde ein ganzes Loth 15,32 g wiegen und würde mit Verunreinigungen dem Lübecker mit 15,2 g recht nahe kommen. (Mecklenburg-Schwerin würde natürlich mit 15,1 g auch noch passen, zumal es der Fundregion evtl. besser entsprechen würde)

Ist es nach 1856 gemacht worden und auch ein halbes Loth und somit 5 Quentchen dann liegt es mit 8,33g auch nicht soweit weg. (Abrieb, Gebrauch ?)

Das Gewicht ist ja nicht ganz gleich. 1 mm Unterschied machen bestimmt auch einiges aus.

 mhh grübel mhh grübel

Gruß
Gabi
Gespeichert

Wer viel geht, findet viel.
(Nicht auf meinem Mist gewachsen)
slowfood
Moderator
*****
Offline Offline

Beiträge: 771



« Antworten #4 am: 07. Juli 2018, 18:36:36 pm »

Ich sehe da mal eine 5 und dann ein ganz eindeutiges Q. Womit das dann 5 Quent sein sollten.

Klingt befremdlich, wenn man davon ausgeht, dass das Stück älter wäre wo ein Pfund 32 Lot hatte und in Einsatzgewichten immer halbiert wurde.


Hier haben wir aber offenbar ein Stück aus dem 19ten Jh., 1 Neu-Lot war ein 30stel eines Pfundes zu 500 g, und war wiederum in 10 Quentchen unterteilt. 5 Q waren also ein halbes Lot und müssten 8,33 g sein.

slowfood
Gespeichert

But thou, O Daniel, shut up the words and seal the book, even to time of the end; many shall run to and fro, and knowledge shall be increased.
Wiesenläufer
Graf
*****
Online Online

Beiträge: 933



« Antworten #5 am: 07. Juli 2018, 19:07:56 pm »

Ich Danke Euch allen, für diese ausführlichen Informationen. Da es mein erstes Bechergewicht ist, habe ich von der Zeitstellung keine Ahnung gehabt und natürlich gehofft, dass es älter als 19. Jh. ist.
Trotzdem sehr spannend was man da so erfahren kann.  Super

Gruß
Gabi
Gespeichert

Wer viel geht, findet viel.
(Nicht auf meinem Mist gewachsen)
Seiten: [1]
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Impressum | Nutzungsbedingung | Regeln
Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006-2009, Simple Machines
Seite erstellt in 0.053 Sekunden mit 20 Zugriffen.