[x] Willkommen im Sucherforum.de. Bitte einloggen oder registrieren.
Als Gast können Sie keine Bilder im Forum betrachten, darum bitte registrieren
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
 
Seiten: [1]
  Drucken  
Autor Thema: Pisolith mit akkretionären Lapilli  (Gelesen 937 mal)
Herlitz
Aristokrat
****
Offline Offline

Beiträge: 180



« am: 04. März 2018, 17:48:59 pm »

Hallo,

bei meiner Suche nach vorgeschichtlichen Artefakten fand ich auch diesen Stein. Vermutete ich von der Form her einen neolithischen Klopf-,Schlagstein, zeigte sich dann oberflächlich ein ganz anderes Bild. Ich vermutete Fossilien darin.
Im Steinkernforum, wo man sich mit Fossilien sehr gut auskennt, stellte sich aber recht schnell heraus, dass diese Strukturen nichts fossiles sind. Mir wurde der Stein geschliffen. Die Vermutung der Steinkernler bestätigte sich, es handelt sich um in vulkanischer Asche gebildete kugelige Aggregate: http://www.skan-kristallin.de/schweden/gesteine/gesteinsdarstellung/sedimentgesteine/aschentuff/pisolith.html .
Auch die tollen Bilder wurden mir von dem freundlichen Steinschleifer Michel zur Verfügung gestellt. https://www.steinkern.de/forum/viewtopic.php?f=23&t=25716
Derartige Steine aus Brasilien, Mexiko oder Indien werden als Leopardenjaspis gehandelt und als Schmucksteine verwendet. Dass man so etwas hier im nordischen Geschiebe finden kann!  Big grinsing
 winke winke Sven
Gespeichert
Steinkopf
König
******
Offline Offline

Beiträge: 2064


« Antworten #1 am: 04. März 2018, 21:45:07 pm »

Hallo Sven,

das ist eine interessante Variante im Geschiebe!
Geschliffen kommt die Pracht zur Geltung.

Schön präsentiert!

LG

Jan
Gespeichert
Sprotte
Graf
*****
Offline Offline

Beiträge: 520



« Antworten #2 am: 05. März 2018, 13:23:06 pm »

Die seltenen Geschiebe pisolithischer Tuffe/Tuffite stammen zumeist aus Mittelschweden (Dalarna). Die Tuffite (mit oder ohne Psiolithe) enthalten unterschiedliche Anteile von klastischen Quarzkörner und können in den zeitgleichen roten Dala-Sandstein (Alter: ca. 1,3 Milliarden Jahre) übergehen. Das schönes Stück Super ist also deutlich jünger als die häufig zu findenen Dala-Vulkanite und assoziierten Granite (Alter: ca. 1,7 - 1,8 Milliarden. Jahre).

Viele Grüße
Sprotte
« Letzte Änderung: 05. März 2018, 18:21:00 pm von Sprotte » Gespeichert
Nanoflitter
König
******
Offline Offline

Beiträge: 4835



« Antworten #3 am: 05. März 2018, 13:38:00 pm »

Schönes Material!  Super Gruss..
Gespeichert
StoneMan
König
******
Offline Offline

Beiträge: 5070


Ich bin Augensucher. Meine Funde werden gemeldet.


« Antworten #4 am: 05. März 2018, 14:49:32 pm »

Moin,

ein Bilderbuchstein  Danke
 
...
Auch die tollen Bilder wurden mir von dem freundlichen Steinschleifer Michel zur Verfügung gestellt.
...
Den Michel kenne ich persönlich, grüß ihn von mir.

Gruß

Jürgen
Gespeichert

Was könnte wichtiger sein als das Wissen? fragt der Verstand.
Das Gefühl und mit dem Herzen zu sehen, antwortet die Seele.
Antoine de Saint-Exupéry
Herlitz
Aristokrat
****
Offline Offline

Beiträge: 180



« Antworten #5 am: 05. März 2018, 18:08:07 pm »

Die seltenen Geschiebe pisolithischer Tuffe/Tuffite stammen zumeist aus Mittelschweden (Dalarna). Die Tuffite (mit oder ohne Psiolithe) enthalten unterschiedliche Anteile von klastischen Quarzkörner und können in den zeitgleichen roten Dala-Sandstein (Alter: ca. 1,3 Milliarden Jahre) übergehen. Das schönes Stück Super ist also deutlich jünger als die häufig zu findenen Dala-Vulkanite und assoziierten Granite (Alter: ca. 1,7 - 1,8 Millarden. Jahre).

Viele Grüße
Sprotte

Was, so alt?  Boooa Mein alter Mittelschwede! Solche alten Sachen hebe ich eigentlich nicht auf!  zwinker

 winke winke Sven
Gespeichert
Seiten: [1]
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Impressum | Nutzungsbedingung | Regeln
Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006-2009, Simple Machines
Seite erstellt in 0.071 Sekunden mit 19 Zugriffen.