[x] Willkommen im Sucherforum.de. Bitte einloggen oder registrieren.
Als Gast können Sie keine Bilder im Forum betrachten, darum bitte registrieren
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
 
Seiten: [1]
  Drucken  
Autor Thema: Leichte poröse Steine von Rheinufer/Garten  (Gelesen 552 mal)
romanengel
Knecht
*
Offline Offline

Beiträge: 17


« am: 12. Oktober 2017, 10:50:07 am »

Guten Morgen,
vor paar Tagen hab ich in einem Garten, der fast direkt am Rhein ist, folgende Steine gefunde.
Was könnte es sein?
Grüße
Roman
Gespeichert
Nanoflitter
König
******
Offline Offline

Beiträge: 4376



« Antworten #1 am: 12. Oktober 2017, 11:10:12 am »

Bims? Gruss..
Gespeichert
Fieldwalker
Erzherzog
***
Offline Offline

Beiträge: 795



« Antworten #2 am: 12. Oktober 2017, 13:04:25 pm »

Geben die Teile ein Signal am Metalldetektor ?
Dann könnte es sich um Verbrennungsreste von Kohle handeln, die einem auf dem Acker immer wieder begegnen ...

Gruß Fieldwalker
Gespeichert
romanengel
Knecht
*
Offline Offline

Beiträge: 17


« Antworten #3 am: 12. Oktober 2017, 17:39:41 pm »

@Fieldwalker,
ja der Metalldetektor schlegt an.

@Nanofillter
Was ist Bims?
Gespeichert
hargo
Graf
*****
Offline Offline

Beiträge: 943



« Antworten #4 am: 12. Oktober 2017, 18:11:46 pm »

...ja der Metalldetektor schlegt an.


Dann handelt es sich vermutlich um Koks.

mfg
Gespeichert

Nanoflitter
König
******
Offline Offline

Beiträge: 4376



« Antworten #5 am: 12. Oktober 2017, 18:29:14 pm »

Ja, das ist dann Koks. Bims ist leichter, blasiger vulkanischer Auswurf. Wie Koks nur hell in der Regel. Piept nicht und brennt nicht. Gruss..
Gespeichert
romanengel
Knecht
*
Offline Offline

Beiträge: 17


« Antworten #6 am: 13. Oktober 2017, 08:35:26 am »

Danke,
also hab ich Kohle gefunden  prost
Gespeichert
hargo
Graf
*****
Offline Offline

Beiträge: 943



« Antworten #7 am: 13. Oktober 2017, 23:06:22 pm »

Was mich noch interessieren würde:

a) Warum verändert Koks das Spannungsfeld und gibt ein so überaus deutliches Signal?

b) Abseits der Flußufer findet sich in der Regel vermutlich durchgeglühtes Material, das nach der thermischen Verwendung im heimischen Ofen in relativ großen Stücken mit dem Mist auf die Felder gelangt ist. Warum verbrannte es nicht zu Asche?

Unsereins erinnert sich zwar an die Kohleberge im Keller, aber mehr als Asche ist damals (in den 60ger Jahren des letzten Jahrhunderts) nicht übrig geblieben.
Oder?

mfg  
« Letzte Änderung: 13. Oktober 2017, 23:23:59 pm von hargo » Gespeichert

romanengel
Knecht
*
Offline Offline

Beiträge: 17


« Antworten #8 am: 17. Oktober 2017, 11:37:59 am »

Gute Fragen und warum sind die Steine wirklich fest ????
Gespeichert
stratocaster
Moderatoren
*****
Offline Offline

Beiträge: 11690



« Antworten #9 am: 17. Oktober 2017, 12:06:52 pm »


a) Warum verändert Koks das Spannungsfeld und gibt ein so überaus deutliches Signal?


Koks besteht aus Kohlenstoff und der ist elektrisch leitfähig, wenn auch nur schwach.
Und das merkt der Metalldetektor, weil sich durch das elektrisch leitfähige Material
das Magnetfeld ändert.

Gruß  winke winke
Gespeichert

Das Sucherforum dankt all denen,
die zum Thema nichts beitragen konnten
und dennoch geschwiegen haben !
erhald
Bürger
***
Online Online

Beiträge: 70


« Antworten #10 am: 17. Oktober 2017, 21:31:16 pm »

Was mich noch interessieren würde:

a) Warum verändert Koks das Spannungsfeld und gibt ein so überaus deutliches Signal?

b) Abseits der Flußufer findet sich in der Regel vermutlich durchgeglühtes Material, das nach der thermischen Verwendung im heimischen Ofen in relativ großen Stücken mit dem Mist auf die Felder gelangt ist. Warum verbrannte es nicht zu Asche?

Unsereins erinnert sich zwar an die Kohleberge im Keller, aber mehr als Asche ist damals (in den 60ger Jahren des letzten Jahrhunderts) nicht übrig geblieben.
Oder?

mfg  


zu b) Koks ist noch ein wenig dichter als Kohle, braucht daher eine höhere Anbrandtemperatur (vergleichbar Unterschied Weichholz/Hartholz - Fichte entzündet sich schon bei rd. 250°, Eiche benötigt über 400°) und einen höheren Luftüberschuss, brennt und hält den Glutstock aber noch länger als Kohle.
Im Hausbrand machte man daher erst ein Holzfeuer, dann Kohle drauf; erst wenn die Kohle richtig brennt und durchgeglüht ist, den Koks drauf.
Da aber viele Leute (auch anno dazumals) oft nicht mal mit Holz richtig heizen verstanden, zusätzlich viele Hausbrandöfen für Koksverbrennung nicht optimal ausgelegt sind, bleibt bei Koks viel mehr Schlacke als bei Kohlenbrand.

Gruß
Ronald
Gespeichert
hargo
Graf
*****
Offline Offline

Beiträge: 943



« Antworten #11 am: 18. Oktober 2017, 00:48:38 am »

Danke! Das sind die Kommentare die ich mir erhofft hatte.
Sehr nützlich.

mfg
Gespeichert

Seiten: [1]
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Impressum | Nutzungsbedingung | Regeln
Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006-2009, Simple Machines
Seite erstellt in 0.128 Sekunden mit 20 Zugriffen.