[x] Willkommen im Sucherforum.de. Bitte einloggen oder registrieren.
Als Gast können Sie keine Bilder im Forum betrachten, darum bitte registrieren
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
 
Seiten: [1]
  Drucken  
Autor Thema: Artefakt? oder Geofakt? 2  (Gelesen 751 mal)
Merle2
Aristokrat
****
Offline Offline

Beiträge: 205



« am: 14. Juli 2017, 21:21:59 pm »

HAllo,

der 2. Fund , vom selben Areal, wirkt stark von Flugspuren gezeichnet, liegt top in der Hand (ich weiß das dies kein Argument ist), spannend ist die Kratzerstirn/- kappe, hier wollte ich wissen ob ihr sie für evtl. natürlichen Ursprungs erachtet... mhh grübel
Viele Grüße und Danke
Marc
Gespeichert
Nanoflitter
König
******
Offline Offline

Beiträge: 4083



« Antworten #1 am: 14. Juli 2017, 21:46:22 pm »

Das sieht gut aus! Das vorherige eher nicht. Aber hier wäre Kratzer/Schaber, denke ich, die richtige Ansprache.  Super Gruss...
Gespeichert
Merle2
Aristokrat
****
Offline Offline

Beiträge: 205



« Antworten #2 am: 14. Juli 2017, 22:56:26 pm »

Hallo Nano,
danke für die Ansprache, kannst was zum Material und der Zeitstellung sagen?
Viele Grüsse
Marc
Gespeichert
Nanoflitter
König
******
Offline Offline

Beiträge: 4083



« Antworten #3 am: 14. Juli 2017, 23:05:45 pm »

Wenn ich mich ganz weit aus dem Fenster lehne, hab ich so was mal in jungpaläolithischem Zusammenhang gezeigt bekommen... Gruss..
Gespeichert
waldheinz
Siedler
**
Offline Offline

Beiträge: 43



« Antworten #4 am: 14. Juli 2017, 23:26:32 pm »

Für mich ist das keine Klinge/ Abschlag oder was auch immer. Ein Artefakt erkennt man auch an einem wellenförmigen Muster, welches sich von der Richtung des ausgeführten Schlages ausbreitet.
Kann ich hier nicht erkennen. Ein anderes Indiz wären behschlagene Ränder (Achtung-scharf!) und ein geometrisch erkennbarer Querschnitt.
Gespeichert

Sorry, aber ich grab hier nur um!
Nanoflitter
König
******
Offline Offline

Beiträge: 4083



« Antworten #5 am: 14. Juli 2017, 23:37:56 pm »

Die Grundform ist hier ein Trümmerstück, keine Frage. Gruss...
Gespeichert
StoneMan
König
******
Offline Offline

Beiträge: 4628


Ich bin Augensucher. Meine Funde werden gemeldet.


« Antworten #6 am: 15. Juli 2017, 00:20:08 am »

Für mich ist das keine Klinge/ Abschlag oder was auch immer. Ein Artefakt erkennt man auch an einem wellenförmigen Muster, welches sich von der Richtung des ausgeführten Schlages ausbreitet.
Kann ich hier nicht erkennen. Ein anderes Indiz wären behschlagene Ränder (Achtung-scharf!) und ein geometrisch erkennbarer Querschnitt.
Moin Waldheinz,

wenn es so einfach wäre mit dem Erkennen von Artefakten. Die Muster die Du meinst, sind
die Wallnerlinien (auch als Schlagwellen bezeichnet).

Es ist richtig, dass diese von einem Schlag, eben einer kinetischen Energie ausgehend sich
wellenförmig ausbilden.

Diese kinetische Energie muss aber nicht zwingend durch den Schlag eines Menschen kommen.
Auch Frost oder Bergsturz kann die Ursache sein. Somit weisen mitunter leider auch Pseudofakte oder
Frostscherben ebenfalls Wallnerlinien auf.

Und es ist auch so, dass alle die von Menschen gemachten Merkmale (u.a. Wallnerlinien, Bulbus, Retuschen) auch
durch natürlichen Ursprung entstehen können - zum Glück nicht immer alle auf einem Objekt.

Auch gibt es Artefakte, die keine dieser Merkmale aufweisen und tatsächlich Artefakte sind.

Gruß

Jürgen
Gespeichert

Was könnte wichtiger sein als das Wissen? fragt der Verstand.
Das Gefühl und mit dem Herzen zu sehen, antwortet die Seele.
Antoine de Saint-Exupéry
hargo
Graf
*****
Offline Offline

Beiträge: 856



« Antworten #7 am: 16. Juli 2017, 23:33:33 pm »

Hat was von einem Frostsprung.
Manche Stellen wirken konkav   Ein Auge drauf werfen
Wie gehen wir damit um?

Ist das Fundstück patiniert?

mfg
Gespeichert

StoneMan
König
******
Offline Offline

Beiträge: 4628


Ich bin Augensucher. Meine Funde werden gemeldet.


« Antworten #8 am: 16. Juli 2017, 23:59:18 pm »

Moin,

Die Grundform ist hier ein Trümmerstück, keine Frage. Gruss...

das ist so ziemlich das einzige, was ich auch so sehe.

Schwierges Material um die Merkmale, die man erst einmal erkennen muss, fotografisch richtig rüber zu bringen.

Das Foto "Krakappe2" macht mir zudem noch Kopfschmerzen, weil ich da gegenläufige "Retuschen" sehen. Das mag täuschen?

Solche schwiergen Teile müssen unbedingt besser (richtiger) dargestellt werden, dazu muss man
auch genau wissen, was man wie zeigen muss.

Hier muss leider wieder der obligatorische Satz herhalten: "Das Ding muss man in der Hand halten".

Daher mein Fazit - ausschließen würde ich aufgrund der Fotos nichts.

Gruß

Jürgen
Gespeichert

Was könnte wichtiger sein als das Wissen? fragt der Verstand.
Das Gefühl und mit dem Herzen zu sehen, antwortet die Seele.
Antoine de Saint-Exupéry
Danske
Aristokrat
****
Offline Offline

Beiträge: 180



« Antworten #9 am: 17. Juli 2017, 18:21:02 pm »

Hallo Marc,

meine Vorredner, die alle weit mehr Erfahrung haben als ich, haben eigentlich alles gesagt, was zu deinem Funstück zu sagen ist.

Ich kann mich ihnen nur anschließen. Mehr lässt sich wohl aus den Bildern nicht lesen.

Es könnte durchaus ein Artefakt/ Kratzer sein, aber das kann letztlich nur ein Fachmann beurteilen, der das Stück "in die Hand nimmt".

Also ab damit auf's Amt.

Gruß
Holger

Gespeichert
Merle2
Aristokrat
****
Offline Offline

Beiträge: 205



« Antworten #10 am: 17. Juli 2017, 18:31:39 pm »

Hallo Hargo, Jürgen und Nano,

also, ich danke euch für den Input und auch mir bereitet das Fundstück weiter Kopfzerbrechen. mhh grübel
Auf dem beschriebenen Areal finde ich desöfteren Funde aus dem gezeigten Material, leider kann ich auch nicht sagen um was für ein Material es sich genau handelt. Häufig liegt es in Form von Trümmern vor und weist dann zum Teil Merkmale von Bearbeitung auf, aber! ganz klare Artefakte aus diesem MAterial habe ich noch nicht gefunden, bzw. dachte das Gezeigte sei ein Mögliches. Patiniert scheint mir das MAterial zu sein, frisch angeeggte Stücke wirken dunkler und meist ähnlich "körnig" wie quartzitisches Material, was bei diesem Material meines erachtens gegen die Herstellung von "langlebigen" Werkzeugen spricht scheint mir die nicht ganz so vorherbestimmbare Bruchmechanik, also nen Kratzer bekommt man schon hin aber für Feineres scheint es mir ungeeignet. Zu den gegenläufigen Wallnerlinien kann ich sagen, das die Bilder dies leider so wirken lassen, das Fundstück sinvoll darzustellen und zu belichten bekomme ich nicht hin; nach dem Post habe ich mir die im Bild (von Jürgen)sichtbaren Linien nochmal genau angesehen und erkenne sie als in gleicher Richtung; sie wirken allerdings schon sehr verrundet/ geschmirgelt, da der Boden sehr sandig ist.. Da auch mein Verdacht als ich es Fand, in Richtung kieliges Werkzeug ging, also evtl. jungpaläolithisch, hab ich mal gegoogelt und Artefakte ähnlichen Charakters gefunden, es liegt wie beschrieben gut in der Hand; leider sind solche Funde aus dieser Zeitstellung sehr rar in meiner Suchgegend und ich dachte daher könnte es sich evtl. um ein jüngeres Alter handeln und eine Art ad hoc Gerät...
Sehr gerne würde ich euch das Ding mal in die HAnd geben das würde die miesen Bilder etwas kompensieren.
Ich würde mich freuen wenn ihr Vermutungen hätte um welches MAterial es sich handelt und mache falls ihr es wünscht nochmal Bilder...
Danke für eure Gedanken und viele Grüsse
MArc
Gespeichert
Merle2
Aristokrat
****
Offline Offline

Beiträge: 205



« Antworten #11 am: 17. Juli 2017, 18:36:03 pm »

Hallo Holger,

scheinbar hatten wir gleichzeitig geschrieben Big grinsing, ich denke auch das der zuständige Archäologe was dazu sagen müsste, hoffentlcih, ich gebs auf jedenfall mal mit auf, zu allem Übel sind die Auswertungszeiten sehr lang, bei mir stauts` sichs ...
Viele Grüße
Gespeichert
Nanoflitter
König
******
Offline Offline

Beiträge: 4083



« Antworten #12 am: 17. Juli 2017, 19:02:30 pm »

Ich hab hier im Mainschotter oft diesen in Hornstein übergegangenen Quarzit, wenn ich das so richtig bezeichne. Sieht mit seinem muscheligen Bruch immer interessant aus, ein Artefakt war leider noch nie dabei. Sieht deinem recht ähnlich, kann aber auch nix miteinander zu tun haben. Gruss...
Gespeichert
hargo
Graf
*****
Offline Offline

Beiträge: 856



« Antworten #13 am: 17. Juli 2017, 23:41:17 pm »

Ich hab hier im Mainschotter oft diesen in Hornstein übergegangenen Quarzit, wenn ich das so richtig bezeichne...

Hey Nano,
das ist mir völlig fremd. Wenn du Lust hast, mach dazu doch mal einen separaten Thread auf.
Aber fühle dich nicht verpflichtet.

mfg
Gespeichert

hargo
Graf
*****
Offline Offline

Beiträge: 856



« Antworten #14 am: 17. Juli 2017, 23:49:49 pm »

Mir fallen noch natürliche Kantenbeschädigungen auf.
Z.B. auf dors.jpg

mfg
Gespeichert

Nanoflitter
König
******
Offline Offline

Beiträge: 4083



« Antworten #15 am: 18. Juli 2017, 08:29:44 am »

Hey Nano,
das ist mir völlig fremd. Wenn du Lust hast, mach dazu doch mal einen separaten Thread auf.
Aber fühle dich nicht verpflichtet.

mfg


Na ja, ich halte das Zeug für ähnlich dem, was der Typ auf preart.de zeigt. Hornstein-Quarzit Komponente oder was auch immer.
Da gibt's hier bisher nix artifizielles draus, wie gesagt. Es ähnelt auch dem von Merle, deswegen zeig ich es hier. Ich kann davon  bei jedem Suchgang immer 2-3 Stück finden. Aber alles Natur/Frost. Gruss...
Gespeichert
Roskva
Moderator
*****
Offline Offline

Beiträge: 701


Selektive Intelligenz ist voll ok!;-)


« Antworten #16 am: 07. September 2017, 21:07:16 pm »

Hi

Ich weiss zwar nicht wo auf der Welt du die Teile gefunden hast, aber meines Erachtens sind beides Geo´s.
Eis kann so etwas auch herstellen. Die Eiszeiten haben uns letztendlich beigebracht "how to do".  zwinker
Eine Idee entspringt immer etwas Konkretem ...

MfG
Rikke
Gespeichert

"blickst du lange genug in den Abgrund, schaut dieser irgend wann in dich"
Merle2
Aristokrat
****
Offline Offline

Beiträge: 205



« Antworten #17 am: 07. September 2017, 22:33:32 pm »

Hi,

ich habe das Stück einem Feund gezeigt, der sich wirklich gut auskennt und viel in Norddeutschland gesucht hat. Er sagte, den Umstand eiszeitlichen Transport berücksichtigend, das aus seiner Sicht, gegen natürliche Prozesse spreche, das ausser kleineren Bestoßungen, die Merkmale die für ein Artefakt sprechen, aus einer Richtung und zielgerichtet wirken. Er hatte es in der Hand und hat viel Erfahrung, beim 2 . Fundstück hatte er sehr grosse Zweifel, ganz klare Tendenz zum Geofakt. Dennoch kann es auch durch natürliche Prozesse entstanden sein. Ich habs nicht weggeworfen und packe es zu den anderen Funden dieser Fundstelle. Bin selbst sehr gespannt was dabei herauskommt, die Funde sind bald 2 Jahre beim Amt...

viele Grüsse
Gespeichert
Seiten: [1]
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Impressum | Nutzungsbedingung | Regeln
Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006-2009, Simple Machines
Seite erstellt in 0.114 Sekunden mit 21 Zugriffen.