[x] Willkommen im Sucherforum.de. Bitte einloggen oder registrieren.
Als Gast können Sie keine Bilder im Forum betrachten, darum bitte registrieren
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
 
Seiten: [1]
  Drucken  
Autor Thema: kantige Bleigeschosse ?  (Gelesen 475 mal)
Birk
Graf
*****
Offline Offline

Beiträge: 676



« am: 20. April 2017, 21:36:16 pm »

Moin Leute. Hier mal zwei Funde die ich nicht einschätzen kann. Beide bestehen aus Blei.  Könnte es sich hierbei um Vorderladergeschosse handeln? Das kleinere der beiden sieht recht gestaucht aus. Beide stammen von Wüstungen aus Niedersachsen. Gab es denn "kantige" Geschosse?

Gruß
  Thomas
Gespeichert
insurgent
Moderatoren
*****
Offline Offline

Beiträge: 7698


Mitglied der Detektorengruppe SH


WWW
« Antworten #1 am: 21. April 2017, 00:25:29 am »

Jein. da wurden Rundkugeln in die kantigen und somit gezogenen Läufe reingeschlagen.Typisch für das 18Jh.
Gespeichert

Meine Bodenfunde werden gemeldet
RockandRole
Erzherzog
***
Offline Offline

Beiträge: 1667



« Antworten #2 am: 21. April 2017, 06:17:52 am »

Guten Morgen,

das wusste ich auch nicht. Zufällig hatte ich vorgestern so eine. Muss ich dann wieder aus der Müllkiste kramen.
Um die so zu verformen muss aber ganz schön kraft aufgewendet werden, oder? Der arme Lauf.

Liebe Grüße Daniel
Gespeichert

gefährliches Drittelwissen
Birk
Graf
*****
Offline Offline

Beiträge: 676



« Antworten #3 am: 22. April 2017, 06:48:52 am »

Moin . Dank dir für die Antwort.  Ich weiß ja aber nicht. Das größere Geschoss ist ja fast 2 cm lang.  Dafür müsste die Kugel ja schon  nicht mehr kugelig sein um solch eine länge zu erreichen. Ausserdem wenn man Bleikugeln dermaßen im Lauf staucht ,das aus rund eckig wird, wird das geschos wohl kaum noch herrausgeschossen kommen. Nixweiss  Im 18 Jh. kamen dann wohl gezogene Läufe . Aber selbst da brauchte es nur sehr wenig verformung um die Züge und Felder zu ereichen die ein Geschoss zum drall benötigt. Ausserdem hatten die Geschosse schon das Kaliber. Na ja halt komische Dinger.

  Gruß
  Thomas
Gespeichert
insurgent
Moderatoren
*****
Offline Offline

Beiträge: 7698


Mitglied der Detektorengruppe SH


WWW
« Antworten #4 am: 22. April 2017, 13:51:27 pm »

Moin . Dank dir für die Antwort.  Ich weiß ja aber nicht. Das größere Geschoss ist ja fast 2 cm lang.  Dafür müsste die Kugel ja schon  nicht mehr kugelig sein um solch eine länge zu erreichen. Ausserdem wenn man Bleikugeln dermaßen im Lauf staucht ,das aus rund eckig wird, wird das geschos wohl kaum noch herrausgeschossen kommen. Nixweiss  Im 18 Jh. kamen dann wohl gezogene Läufe . Aber selbst da brauchte es nur sehr wenig verformung um die Züge und Felder zu ereichen die ein Geschoss zum drall benötigt. Ausserdem hatten die Geschosse schon das Kaliber. Na ja halt komische Dinger.

  Gruß
  Thomas

Keine Sorge, die kommen schon wieder raus  It's cool man

Anfangs hat man tatsächlich übergroße Bleikugeln in den Lauf getrieben (Jäger hatten immer einen s.g. "Ladehammer" dabei) Im Laufe des 18 Jh. ging man dann auf Kalibergleiche Kugeln über die mit einem gefetteten Stück Stoff (Plasterkugeln) gerladen wurden. Hier wurde also nur der Stoff in die Züge getrieben.  winke winke
Gespeichert

Meine Bodenfunde werden gemeldet
Seiten: [1]
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Impressum | Nutzungsbedingung | Regeln
Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006-2009, Simple Machines
Seite erstellt in 0.066 Sekunden mit 20 Zugriffen.