[x] Willkommen im Sucherforum.de. Bitte einloggen oder registrieren.
Als Gast können Sie keine Bilder im Forum betrachten, darum bitte registrieren
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
 
Seiten: [1]
  Drucken  
Autor Thema: Mühlsteinsteinbruch? am der Teufelsmauer im nördlichen Harzvorland  (Gelesen 4109 mal)
sven
Graf
*****
Offline Offline

Beiträge: 749



« am: 14. August 2015, 20:23:56 pm »

Hallo,

gestern war ich auf der Suche nach für neolithische Handmühlen geeigneten Sandstein, bei Westerhausen am Königstein. Dieser auch "Kamel" genannte Sandsteinfelsen gehört zum Teufelsmauermassiv, einer bei der Entstehung des Harzes senkrecht gestellten Gesteinsformation, die in Resten immer noch eindrucksvoll aus der Landschaft ragt.
Gespeichert
Caddy
Graf
*****
Offline Offline

Beiträge: 1444


« Antworten #1 am: 14. August 2015, 20:31:42 pm »

Das erste Foto hat mich an den sitzenden Löwen auf belgischen Münzen erinnert.
Nur so am Rande...

Danke fürs Zeigen
Gruss Caddy

Gespeichert
sven
Graf
*****
Offline Offline

Beiträge: 749



« Antworten #2 am: 14. August 2015, 20:33:52 pm »

Dort kann man noch nicht aus dem Fels gelöste mühlsteinförmige Steinplatten sehen. Zwei davon sind recht regelmäßig rund und beide knapp 1,50 m im Durchmesser. Die dritte ist etwas oval von 1,30 m zu 1,40 m und hat in der Mitte ein ca 2 cm tiefes Loch. An weiteren Stellen sind noch etwa 10 "Entnahmestellen" zu sehen.
Hier http://robert.cyty.com/archaeo/ao-westerhausen-01.html wird über eine vorgeschichtliche Entstehung spekuliert, wobei die runden Gebilde wohl einen kultischen Hindergrund haben könnten. Begründet wird das unter anderem damit, dass eine Mühlsteingewinnung hier nicht überliefert ist und diese auch nicht direkt aus dem Fels "geschnitten" wurden. Dafür habe ich aber hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Mühlsteinbruch_Mels ein Beispiel gefunden. Auch die weiteren Entnahmestellen sprechen eher für Mühlsteine. Wobei mir das Gestein als zu weich erscheint.

Hallo Sven. ich habe den 2. Link repariert. mc.leahcim 
« Letzte Änderung: 14. August 2015, 21:30:22 pm von mc.leahcim » Gespeichert
sven
Graf
*****
Offline Offline

Beiträge: 749



« Antworten #3 am: 14. August 2015, 20:35:37 pm »

Das Gestein ist am Königstein eher gewöhnlicher Sandstein, der wohl nur im Bereich der vermutlichen Mühlsteingewinnung von mit Quarz gefüllten Spalten reich durchbrochen ist. Das könnte zum Mahlen oder Schroten geeignet sein.
Quarzitisch gebundenen Sandstein gibt es hier bei Weddersleben wo man sogar paläolithische Quarzitartefakte finden konnte.
 winke winke Sven
Gespeichert
mc.leahcim
In Memorial
******
Offline Offline

Beiträge: 7420



« Antworten #4 am: 14. August 2015, 21:32:36 pm »

Hallo Sven,
danke fürs mitnehmen auf deinen Ausflug. Echt interessant.

mc.leahcim
Gespeichert

Gum biodh ràth le do thurus. = Möge deine Suche erfolgreich sein (Keltisch/Gälisch)
Die soziale Kälte hilft nicht die globale Erwärmung aufzuhalten!!
Seiten: [1]
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Impressum | Nutzungsbedingung | Regeln
Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006-2009, Simple Machines
Seite erstellt in 0.051 Sekunden mit 19 Zugriffen.