[x] Willkommen im Sucherforum.de. Bitte einloggen oder registrieren.
Als Gast können Sie keine Bilder im Forum betrachten, darum bitte registrieren
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
 
Seiten: [1]
  Drucken  
Autor Thema: System Fundbeschriftung  (Gelesen 10224 mal)
HansPeter
Aristokrat
****
Offline Offline

Beiträge: 387



« am: 04. November 2013, 21:14:52 pm »

Hallo allerseits!

Wie handhabt ihr euer Fundbeschriftungssystem? Ich bin gerade etwas am rumtüfteln und überlege, was alles drauf sollte.

Habe mir folgendes überlegt:

Initialen - Gemarkung - Flurnummer - Jahr (vlt. auch Monat und Jahr?) - Fundnummer

Also z.B. : XY - XY - 15 - 2013 - 1

Würdet ihr etwas anders machen oder ergänzen?

Gruß
HansPeter
Gespeichert
Daniel
Moderatoren
*****
Offline Offline

Beiträge: 9321



« Antworten #1 am: 04. November 2013, 21:23:35 pm »

Fundort :
Stadt / Gemeinde :
Landkreis :
Gewann :
Art des Fundes :
Zeitstellung :
Koordinaten nach GK - R:
                               H:
Funddatum :
Finder :

 So mach ich´s auf den Fundzetteln.
Gespeichert

Spalttabletten, meine Dame, sind bekömmlich und gesund.
Doch verwirrend ist der Name, sie gehören in den Mund.
HansPeter
Aristokrat
****
Offline Offline

Beiträge: 387



« Antworten #2 am: 04. November 2013, 21:35:18 pm »

Fundort :
Stadt / Gemeinde :
Landkreis :
Gewann :
Art des Fundes :
Zeitstellung :
Koordinaten nach GK - R:
                               H:
Funddatum :
Finder :

 So mach ich´s auf den Fundzetteln.

Ich glaube, da hast du etwas falsch verstanden:

Ich meinte die Beschriftung AUF Funden, z.B. Scherben.
Gespeichert
Humboldt
Aristokrat
****
Offline Offline

Beiträge: 321



« Antworten #3 am: 04. November 2013, 21:40:21 pm »

Eine Nummer die mit der des Fundzettels übereinstimmt.
Gespeichert

"We live on a placid island of ignorance in the midst of black seas of infinity, and it was not meant that we should voyage far." - H.P.L.
HansPeter
Aristokrat
****
Offline Offline

Beiträge: 387



« Antworten #4 am: 04. November 2013, 21:45:47 pm »

Eine Nummer die mit der des Fundzettels übereinstimmt.

Das finde ich aber z.B. deswegen nicht gut, weil man im Falle des Falles dann ohne Fundzettel nichts aus der Fundbeschriftung allein herauslesen könnte.

Gruß
HansPeter
Gespeichert
lord3d
Graf
*****
Offline Offline

Beiträge: 528



« Antworten #5 am: 04. November 2013, 21:48:25 pm »

Ich schreibe auf die Fundtüten nur Fundnummer (dreistellig) + Ackernummer (dreistellig), wobei jede Fundnummer einmal pro Acker vergeben wird. Also z. B 039V03, wobei "039" für den 39. Fund steht, "V" den Eigentümer bezeichnet und "03" die Fläche. Die Flächen sind hier nicht so gewaltig, tausend oder mehr relevante Funde sind da nicht zu erwarten. Falls doch, weiße ich dem entsprechenden Acker eben eine zweite Flächennummer zu …

Allerdings pflege ich parallel dazu alles in meine Datenbank ein, die ich entsprechend durchsuche, falls ich mehr Informationen brauche. In der Datenbank habe ich dann in etwa das, was Daniel aufgelistet hat.

Ich bin noch nicht so lange mit dabei, kann sein, dass ich das System irgendwann doof finde, die Zukunft wird's zeigen.

 winke winke
Gespeichert
Daniel
Moderatoren
*****
Offline Offline

Beiträge: 9321



« Antworten #6 am: 04. November 2013, 22:04:11 pm »

Allerdings pflege ich parallel dazu alles in meine Datenbank ein, die ich entsprechend durchsuche, falls ich mehr Informationen brauche. In der Datenbank habe ich dann in etwa das, was Daniel aufgelistet hat.

Solange man sich nicht nur auf eine Datenbank im Computer verlässt, ist es in Ordnung
aber wenn schlagartig der Computer oder der elektronische Speicherort den Geist aufgibt
und man hat nichts auf Papier, dann hat man ein Problem. irre
Gespeichert

Spalttabletten, meine Dame, sind bekömmlich und gesund.
Doch verwirrend ist der Name, sie gehören in den Mund.
lord3d
Graf
*****
Offline Offline

Beiträge: 528



« Antworten #7 am: 04. November 2013, 22:16:16 pm »

Online-Backups (in meinem Fall Dropbox) und Sicherheitskopien auf externer Festplatte lassen mich ruhig schlafen.  winke winke
Gespeichert
Levante
König
******
Offline Offline

Beiträge: 6510


Sucher und Finder


« Antworten #8 am: 06. Dezember 2013, 12:50:54 pm »

So weit kommt es noch, dass ich jede Scherbe einzeln beschrifte, wir sind hier nicht an der Uni, wo Arbeitskraft nichts kostet und ich jede Menge Studenten zur Verfügung habe, die dankbar sind für jede Arbeit an Projekten.

Ich für meinen Teil beschrifte die Fundkiste, die Tüten und besondere Funde bekommen noch mal eine eigenen Nummer.

Eine Kopie der Fundmeldung liegt einer jeden Kiste bei. Die Kisten sind durchnummeriert und passen zu den Fundmeldungen im Ablageordner und beim Archäologen.
Gespeichert

"Errare humanum est, in errore perseverare stultum"
sued-riggie
Siedler
**
Offline Offline

Beiträge: 30


« Antworten #9 am: 27. Mai 2016, 13:07:10 pm »

Ich für meinen Teil beschrifte die Fundkiste, die Tüten und besondere Funde bekommen noch mal eine eigenen Nummer.


Hallo Patrick,
Fundkiste? Klingt Interessant? Was nimmst Du denn dafür? Eine feste Kartongröße?
Gespeichert
Imperator
Aristokrat
****
Offline Offline

Beiträge: 247



« Antworten #10 am: 14. April 2017, 12:26:43 pm »

Ich möchte meine Funde mit der Nr. der Fundmeldung beschriften.

Zum einen nehme ich Klebezettel, aber es gibt auch sehr kleine Dinge. Habt Ihr eine Idee, was ich da tun kann?
Gespeichert

Gruss
Imperator

GUT FUND

MORITURI TE SALUTANT
Nanoflitter
König
******
Offline Offline

Beiträge: 4083



« Antworten #11 am: 14. April 2017, 12:49:45 pm »

Ich mach da folgendes, dünn einen Klarlackstreifen bei hellen Objekten oder einen grauen Lackstreifen bei dunklen Objekten  mit einem dünnen Pinsel auftragen. Den dann gut trocknen lassen und darauf mit dem dünnsten Tuschestift/Fineliner schreiben, den du kriegen kannst. Das dann nach erneutem trocknen mit Klarlack überstreichen. Gruss...
Gespeichert
Imperator
Aristokrat
****
Offline Offline

Beiträge: 247



« Antworten #12 am: 14. April 2017, 15:31:18 pm »

Sind im Klarlack nicht Substanzen, die dem Objekt auf Dauer schaden können?

Ansonsten finde ich die Idee nicht schlecht.
Gespeichert

Gruss
Imperator

GUT FUND

MORITURI TE SALUTANT
Nanoflitter
König
******
Offline Offline

Beiträge: 4083



« Antworten #13 am: 14. April 2017, 18:58:11 pm »

Ich nehme wasserbasierte Lacke. Gruss...
Gespeichert
Markus
Erzherzog
***
Offline Offline

Beiträge: 1353


E-Mail
« Antworten #14 am: 14. April 2017, 22:00:40 pm »

Huhu!

Bei uns in der Firmenarchäologie (und auch in der Amtsarchäologie) kommt natürlich immer die Aktivitätsnummer und die Stellennummer aus der Stellenkarte (Rheinischens Stellenkartensystem), oder das Aktenzeichen und die Fundnummer (Westfälisches Dokumentationssystem) drauf.
Wir benutzen Paraloid und Tusche, da man dies ganz einfach mit Azeton rüchstandsfrei entfernen kann! Hat sich bestens bewährt und ist bei uns auch Vorgabe vom Amt.
Helle Fundstücke werden mit schwarzer Tusche beschriftet, dunkle hingegen mit weißer Tusche.
Beschriftet werden immer die Rückseiten, bzw die Innenseiten (bei Scherben).
Besondere Funde werden in Seidenpapier eingebettet und in einer mit oben genannter Beschriftung versehenen Pappschachtel aufbewahrt (die haben wir in verschiedenen Größen).

Privat kann man sich natürlich ein anderes System ausdenken.

Beste Grüße und schöne Osterfeiertage,
Markus
Gespeichert
Seiten: [1]
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Impressum | Nutzungsbedingung | Regeln
Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006-2009, Simple Machines
Seite erstellt in 0.132 Sekunden mit 19 Zugriffen.