[x] Willkommen im Sucherforum.de. Bitte einloggen oder registrieren.
Als Gast können Sie keine Bilder im Forum betrachten, darum bitte registrieren
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
 
Seiten: [1]
  Drucken  
Autor Thema: Selbstentladung von Akkus ?  (Gelesen 5473 mal)
Ruebezahl
Administrator
*****
Offline Offline

Beiträge: 6755



WWW
« am: 11. April 2003, 08:21:21 am »

Inzwischen gibt es ja Mignon - Akkus mit 2000mA/h. Ich habe aber folgende Erfahrung gemacht. Besonders NIMH-Akkus mit hoher Kapazität haben wohl eine recht hohe Selbstentladung. Bei Ni-Cd Akkus ist mir dieser Effekt noch nicht aufgefallen.
Wie sehen eure Erfahrungen betreffs der beiden Akkuarten aus ?
Gespeichert

Grüße aus Ostfalen
Ruebezahl

"Große Erfolge sind weniger spürbar als persönliche Vorteile"
Napoleon Buonaparte
Jotonius
Graf
*****
Offline Offline

Beiträge: 1774



WWW
« Antworten #1 am: 12. Juni 2003, 23:57:17 pm »

Kuckst Du hier:

http://www.jotonius.de/beitraege/akkus_vs_batterien.htm

Gespeichert

Gruß & Gut Fund, Jotonius >>> Homepage: Jotonius.de

Ein jedes Ding hat seine Stunde
ditchmaster
Knecht
*
Offline Offline

Beiträge: 12



« Antworten #2 am: 19. Oktober 2009, 18:58:54 pm »

  belehr die eneloop u.ä. habe keine nennenswerte selbstentladung

 Ich Engel

Gespeichert
eldo6000
Gast
« Antworten #3 am: 20. Oktober 2009, 04:20:46 am »

hallo Jotonius

NiCd anfangs ca 1,45 V - sehr lange gut 1,25V - bei 1,1V fast leer (kann aber noch ne weile halten, je nach stromverbrauch) - sehr schneller spannungsabfall (einige sekunden) bei zimlich genau 1 V (+x!!!) - NiCd soll auch kälte ganz gut abkönnen, hat mal ein fotograf geschrieben, der in der arktis fotos gemacht hat (nordlichter). sehr großer vorteil ist auch die geringe voltspanne (1,45 - 1,1 (1,0)V
NiCd keinesfalls vollständug entladen!! - entladen bis zum spannungabfall wäre optimal, ist aber ok wenn man sich da in der nähe befindet. wenn man aber zb NiCd vollständig entladet, dann kanns sein das die sich gar nicht mehr laden lassen!! zb taschenlampe einfach eingeschaltet lassen.
der menoryeffekt ist übrigens gar nicht so schlimm wie allgemein angenommen, die kapazität nimmt nach mehreren ladevorgängen auch wieder zu, und der memoryeffekt verschwindet.
optimal wäre ein verbraucher, der bis genau 1,1V entläd.

Nimh voll auch ca 1,45V - aber werden bis ca 0,8V genutzt, bzw haben bis dahin noch eine menge strom in sich, spannungsabfall dann unter 0,8V. ist aber auch ok, weil geräte ua für zinkkohle batterien ausgelegt sind, und da gilt eigentlich die regel, dass bis 0,75V zink-kohle genutzt werden kann.
die neueren generationen von nimh sind ganz ok was selbstentladung angeht, auch kein memoryeffekt. nachteil ist das die dinger kälte nicht so gut abkönnen sollen. nimh gibts heute auch mit sehr hohen kapazitäten, da kommt nicd nicht mit. habe letztens ausversehen nimh falsch rum geladen, und die dinger haben das locker überlebt!! bei nicd wäre das bei längerer zeit wohl das ende!!

ich benutze bleigelakkus, die ich in der jackentasche habe, am gerät kabel angelötet, ist die beste methode gegen kälte u gewicht.

bei wikipedia kann man sich ganz gut über akkus informieren!! über temperaturempfindlichkeit kann ich keine genauen angaben machen, da sollte man sich doch bei nimh akkus genauer informieren, gerade bei metalldetektoren, da wird ja wahrscheinlich auch öfter knapp über 0 grad gesucht.

 
Gespeichert
Seiten: [1]
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Impressum | Nutzungsbedingung | Regeln
Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006-2009, Simple Machines
Seite erstellt in 0.326 Sekunden mit 20 Zugriffen.