[x] Willkommen im Sucherforum.de. Bitte einloggen oder registrieren.
Als Gast können Sie keine Bilder im Forum betrachten, darum bitte registrieren
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
 
Seiten: [1] 2 3 ... 10
 1 
 am: 17. Juni 2019, 22:32:49 pm 
Begonnen von SmartMic - Letzter Beitrag von SmartMic
Nun, Gratian hat schon Recht gehabt, es ist wohl ein zeittypisches Souvenir, ich zitiere aus der Antwort vom Zeppelinmuseum: "…in der Regel mit GvZ-Porträt, das hier einer vielleicht gegen was Privates ausgetauscht hat. Gab es aus Messingbleich oder Aluminium und natürlich alles so um oder nach 1908. Das Beispiel habe ich auf die Schnelle gefunden, haben wir aber auch noch in mehreren Varianten in der Sammlung."

Dh. bei meinem nächsten Besuch am Bodensee werde ich dort mal nach besser erhaltenen Exemplaren Ausschau halten  Daumen hoch

 2 
 am: 17. Juni 2019, 22:20:17 pm 
Begonnen von El Grabius - Letzter Beitrag von SmartMic
Hallo zusammen,

keine Ahnung ob El Grabius oder andere noch interessiert sind, aber hier ein Knopf, den ich dieses Wochenende ausgegraben habe. Nach der detaillierten Beschreibung dieses Thread muss es sich dann wohl um das 2. Bayrische Artillerieregiment handeln, Knopf der "3. Generation" ab 1860 … bis wann? Leider kein ganz schöner Zustand mehr.

Viele Grüße,
Martin

 3 
 am: 17. Juni 2019, 09:20:57 am 
Begonnen von Steinkopf - Letzter Beitrag von Steinkopf
Moin,

vielen Dank Neos, Gabi, Jürgen, Holger, Marc und Thomas fürs Hinschauen und und für die Kommentare!

@ Thomas:

Hab Dank für Deine Anmerkungen. In einem Punkt arbeite ich anders:
       Die Fotos mache ich für dieses Forum - tauglich für das 'Monitor'-Format: quer.
       Im Querformat kann man verschwenderisch vergrößern.
       Ein Vorteil für meine Altersklasse - barrierefrei.

       Und - ich mache sie, weil es mir Spaß macht, Bilder zu gestalten.
       Dabei nutze ich die Möglichkeit, geeigneten Blickwinkel und Streiflicht
       zu wählen, um die Besonderheiten der Spaltflächen hervorzuheben. 
       Silex hat eine eigene Ästhetik - wenn 90 Grad Draufsicht nicht optimal ist, wird auch 'gekippt'.
       Mugshots und Dokumentation überlasse ich Fachleuten, die dafür bezahlt werden.

Die Besonderheiten dieses Fundstücks hast Du klar beschrieben.
Daran kann ich nichts ändern. Es gilt (sehr) frei nach einem bekannten Rheinländer:

       'Wir müssen die (Artefakte) nehmen wie sie sind - andere haben wir nicht'

LG

Jan


 4 
 am: 16. Juni 2019, 20:26:14 pm 
Begonnen von Steinkopf - Letzter Beitrag von thovalo

Hallo und guten Abend!

Was ist mit der Distalpartie passiert  Ein Auge drauf werfen Ist die gewollt beidseitig eingeengt einlaufend?
Das ist dann weniger carakteristisch. Oder gibt es da eine Beschädigung die diesen "Schnabel" erzeugt hat?

Federmesser sind Rückenspitzen mit gebogenen steil retuschierten Rücken wie links im Avatar.
An Deinem Fundbeleg ist der gerade Verlauf retuschiert der gebogene ist unretuschiert.

Von daher ist das kein Federmesser, sondern eher eine mögliche andere Art "nordischer" Spitze.


Ich finde diesen Fundbeleg weder prächtig noch erstklassig eher merkwürdig und erklärungs- und diskussionsbedürftig!

Das mittlere Foto scheint eine etwas gekippte Ansicht zu zeigen ? Ein Auge drauf werfen
Alles etwas iritierend.

Der Schlagpunkt macht auch die Proximalpartie des Artefakts aus?

Vielleicht kannst Du mal zwei einzelne Bilder zeigen, den Bubus unten ventral und aufgerichtet und nicht liegend, dann die direkte dorsale Aufsicht ebenso aufrecht und nicht liegend. Die durchgehende Retuschierung ist deutlich erkennbar.

Spitzen werden in allen Dokumentationen aufrecht dargestellt und das macht auch Sinn.


lG Thomas   winke winke

 5 
 am: 16. Juni 2019, 15:22:08 pm 
Begonnen von lochauer - Letzter Beitrag von lochauer
kann man die Große mit den Bronze Dorn zeitlich einordnen?
Gruß
lochauer

 6 
 am: 16. Juni 2019, 14:35:25 pm 
Begonnen von stratocaster - Letzter Beitrag von stratocaster
Gefunden von Lochauer in Franken

Bitte in diesem gesamten Beitrag keine Kommentare
Posten eigener Schnallen aus dieser Epoche aber erwünscht

 7 
 am: 16. Juni 2019, 12:24:49 pm 
Begonnen von Sandel - Letzter Beitrag von Schalk23
Bei der obigen Münze gibt es nichts mehr zu verbessern. Falls man die Flecken reduzieren will, bietet sich Ammoniak (ACHTUNG: beißender Geruch, nur im Freien oder bei guter Lüftung zu empfehlen) oder eine Haushaltsessigeseenz (max. 25 %ig) an. Mit letzterer habe ich gute Erfahrungen gemacht. Sie ist nicht gesundheitsgefährdent, man kann mit den Fingern in die Lösung langen und die Münze herausholen, vorsichtig mit einer weichen Zahnbürste abbürsten und sie glänzt dann nicht - wie bei Ammoniak. Das bei schlechten Münzen auch das Kupfer herausgelöst wird, es zu einer rauhen Oberfläche kam, usw. konnte ich bei der Anwendung mit Essigessenz nicht feststellen.

 8 
 am: 16. Juni 2019, 12:17:12 pm 
Begonnen von Sandel - Letzter Beitrag von Schalk23
Die Meinungen gehen da auseinander.

...

Bei einer Fundmünze aus Silber würde ich immer mit Kaiser-Natron reiben,
weil man die Mikrokratzer nur unter einer starken Lupe oder einem Mikroskop sehen würde.


Jeder wie er es mag.  Unschuldig

Gruß  winke winke

Naja, "immer" ist so eine Sache! Das ist mir zu pauschal. Ich denke es gilt abzuwägen. Sind Verschmutzungen da oder nicht? Kann ich die Lesbarbeit/Bestimmbarkeit erhöhen oder nicht? Und dann gibt es noch den Unterschied, wie man mit Natron reibt oder eben nur in Natron "wendet".

Fundmünzen sind nicht "immer" schon Jahrzehnte um- und verlagert worden. Bei einem frisch angepflügten Hort (lt. Definition ab 5 Münzen - wenn ich mich recht erinnere) können die ersten Münzen durchaus prägefrisch sein. Hier zu reiben und bürsten ist nicht empfehlenswert.

 9 
 am: 16. Juni 2019, 11:35:18 am 
Begonnen von Steinkopf - Letzter Beitrag von Merle2
Moin,

Ein toller Fund und sehr apartes Material  Super
Viele Grüße
Marc

 10 
 am: 16. Juni 2019, 11:09:21 am 
Begonnen von Steinkopf - Letzter Beitrag von thovalo


Die Retuschierung liegt auf dem ersten Bild rechts unten?

Tatsächlich entdecke ich selber immer mehr, dass "Federmesser" äußerst dezent retuschiert sein können und die ganz ideal gearbeiteten Exemplare mit durchgehend gebogenen steil retuschierten Rücken gegen über den wenig "an"retuschierten Exemplaren eher sogar diie Minorität je Platz bilden.


lG Thomas  winke winke

Seiten: [1] 2 3 ... 10
Impressum | Nutzungsbedingung | Regeln
Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006-2009, Simple Machines
Seite erstellt in 0.205 Sekunden mit 17 Zugriffen.