Sucherforum

Sondengehen => Für ein legales Hobby! Berichte, Erfahrungen und Hinweise unserer User => Thema gestartet von: Fabulas am 19. Oktober 2020, 13:17:57 pm



Titel: In der Warteschlange für Prospektion in BWÜ
Beitrag von: Fabulas am 19. Oktober 2020, 13:17:57 pm
Hallo an alle Knechte, Bürger, Aristokraten und Administratoren,

meine Schwester und ich wollen uns für den Prospektionslehrgang in Baden-Württemberg anmelden.

Zunächst haben wir einen Gesprächstermin beim Landesdenkmalamt bekommen: Im Juni 2021 ist der nächstmögliche Termin - wir haben uns heute sofort angemeldet.
Nach diesem Gesprächstermin im kommenden Jahr entscheidet sich, ob wir den Lehrgang mitmachen dürfen.
Das ist für uns ok, wir können uns darauf freuen und bis dahin noch eine Menge lernen.
Einige Mitglieder hier im Forum haben uns schon viele gute Hinweise und Tipps zu unseren Funden gegeben und ihr Fachwissen mit uns Anfängern und Laien geteilt.
Dafür an dieser Stelle nochmal ein herzliches Dankeschön!  :Danke2:

Wie in mehreren Threads schon geschrieben, wollen wir in erster Linie Entdeckerinnen sein. Dinge entdecken, Geschichte entdecken. Wir wollen keine Schätze horten und auch nicht verkaufen. Es ist uns wichtig, dass gefundene "Schätze" in die richtigen Hände kommen und nach Hunderten Jahren wo sie gut und sicher in der Erde verwahrt waren, nicht bei uns verrotten.

Und weil wir das solange machen möchten, wie es uns noch möglich ist und am liebsten auch mal in unserem eigenen Bundesland, ist es natürlich wichtig, dass wir in den Kurs reinkommen.

Wenn wir bei der Sammlung von Wissen weiterhin Eure Unterstützung dafür bekommen ist das einfach nur gut! Wir sind ziemlich froh, hier gelandet zu sein.

Viele Grüße!
Fabulas




Titel: Re:In der Warteschlange für Prospektion in BWÜ
Beitrag von: Daniel am 19. Oktober 2020, 17:58:54 pm
Wie in mehreren Threads schon geschrieben, wollen wir in erster Linie Entdeckerinnen sein. Dinge entdecken, Geschichte entdecken. .

"Entdeckerin" würde ich mir bei dem Gespräch aber verkneifen.
Heimatgeschichte, besonders die, der eigenen Umgebung, dürfte da ein besseres Argument sein.
Vor dem Kurs müsst Ihr sowieso noch einige Prospektionen besuchen, die unter Aufsicht der Archäologen stattfinden.
Und auch wenn Du irgendwann den Kurs hast, ist es nicht sicher, dass Du dann auch eine amtliche Beauftragung bekommst.
Wenn Du dann so eine Beauftragung bekommen solltest, bezieht sich die auf ein beplantes Gebiet, wie geplantes Neubaugebiet oder dergleichen.
Da ist leider nichts drin, mit gerade mal so auf den nächstbesten Acker.


Titel: Re:In der Warteschlange für Prospektion in BWÜ
Beitrag von: Fabulas am 19. Oktober 2020, 19:06:02 pm
Hallo Daniel,

alles was Du schreibst, ist uns klar. Das war nur ein Text für dieses Forum. Es entscheidet sich ja sowieso erst nach dem ersten Gespräch, ob wir überhaupt infrage kommen.
Sollte alles gut gehen, wissen wir, dass wir damit keinen Freifahrschein haben.
Du hast uns bei den Funden ja schon einige gute Tipps gegeben. Wir hoffen einfach, hier einiges lernen zu können - auch in Vorbereitung auf das Gespräch und natürlich vor allem aus echtem Interesse.

Viele Grüße
Fabulas


Titel: Re:In der Warteschlange für Prospektion in BWÜ
Beitrag von: rtfahrer am 30. Oktober 2020, 21:40:49 pm
Dafür wäre mir meine Zeit zu schade!!!

Trotzdem Respekt für euren Weg!!!!   :super: