Sucherforum

Lesefunde => Keramik, Glas und Porzellan => Thema gestartet von: animus am 09. Oktober 2019, 13:31:02 pm



Titel: Seltsame Scherbe
Beitrag von: animus am 09. Oktober 2019, 13:31:02 pm
Hallo zusammen

Auf meinem neuen Fundplatz, gab es auch diese ungewöhnliche kleine Scherbe. Vorne ein Kammstrichartiges Muster, indem auch kleine Einstiche zu erkennen sind. Interessant ist hier für mich die Rückseite, auf die ich mir keinen Reim machen kann. Wurde das vorher so "reingestempelt" oder nachträglich versucht da Löcher zu bohren?  :kopfkratz: Hat da jemand eine Idee?

Fundstelle: Acker, Mitte Sachsen-Anhalt, mehrphasiger Siedlungsbereich von Bandkeramik bis RKZ

Daniel


Titel: Re:Seltsame Scherbe
Beitrag von: Herlitz am 09. Oktober 2019, 18:02:13 pm
Hallo animus,

es gibt innen und außen verzierte Scherben in der Stichbandkeramik, die Stempel sind aber doch ungewöhnlich dafür. Hier eine solche aus dem Süden Sachsen-Anhalts.
 :winke: Sven


Titel: Re:Seltsame Scherbe
Beitrag von: hargo am 09. Oktober 2019, 23:53:13 pm
Definitiv Verzierung, nicht der Versuch einer Bohrung.

mfg


Titel: Re:Seltsame Scherbe
Beitrag von: animus am 10. Oktober 2019, 09:09:18 am
Danke für eure Einschätzung  :super:

Hab mir nochmal ein paar Gedanken gemacht und etwas recherchiert. Man sieht auf der Vorderseite ja das der Furchenstich dort anfängt (Bild 1). Wenn die Postion von Bild 1 richtig ist, würde der also senkrecht auf dem Gefäß verlaufen. Ist der Furchenstrich aber waagerecht, würde das heißen, dass er nicht umlaufend ist. Die beiden kreisförmigen Stempel verlaufen in der selben Richtung (wie auf Bild 4), wie der Furchenstich. Über den Furchenstich bin ich auf die Trichterbecherkulturen/Tiefstichkeramik gekommen. Hier habe ich bisher auch das einzige Beispiel für so eine Verzierung gefunden. In diesem Fall stellen die Kreise die Räder von Waagen dar.
In die Tiefstichkeramik würde eventuell auch eine weitere gefunde Scherbe passen - Bild lochreihe1-1.jpg

Bild trichterbecher.jpg: https://de.wikipedia.org/wiki/Trichterbecherkultur

In diesem Sinne

Daniel

p.s. ich finde es faszinierend, dass auch so kleine Scherben soviele Anhaltspunkte geben können


Titel: Re:Seltsame Scherbe
Beitrag von: animus am 14. Oktober 2019, 18:56:11 pm
Am Wochendende hat sich noch eine Scherbe mit einer ähnlichen Kreisverzierung gefunden. Inzwischen hab ich so eine Kreisverzierung auch schon bei Keramik aus der Eisenzeit gesehen. Ein Furchenstich würde aber wohl weniger in die Eisenzeit passen. Vielleicht ist die neue Scherbe auch nicht aus der selben Zeit. Die Kreis sind ja auch etwas anders. Nicht so dünnwandig.

Daniel


Titel: Re:Seltsame Scherbe
Beitrag von: RockandRole am 14. Oktober 2019, 20:16:05 pm
Servusle,

Bei den Scherben kann ich nur sagen..klein aber OHO. Bisher konnte ich auf einem noch undatierten Platz erst eine Scherbe mit Kreisen finden. Die gab es leider vom Neolithikum bis Metallzeiten..Spannend 🙂

Liebe Grüße Daniel



Titel: Re:Seltsame Scherbe
Beitrag von: animus am 15. November 2019, 19:12:54 pm
Mal ein Update dazu. Die Scherben im Originalbeitrag ganz oben wurde in die Schönfelder Kultur (ca. 2.800-2.200 v. Chr.) datiert. Dort gab es z.B. bei Schalen diese Innenverzierung.

Das Bild lochreihe1-1 wurde ebenfalls in die Schönfelder Kultur datiert. Da sind die tiefgestochenen Lochreihen wohl recht üblich.

Das Scherbe mit den Kreisen wurde eher in die RKZ gestellt.

Daniel


Titel: Re:Seltsame Scherbe
Beitrag von: Danske am 15. November 2019, 21:23:50 pm
Hallo Daniel,

sehr interessantes Material, vor allem die Scherben der Schönfelder Kultur. Danke für die Info.

LG
Holger