Sucherforum

Sondengehen => Rund ums Sondengehen und Feldbegehung => Thema gestartet von: undertaker am 01. Oktober 2018, 20:42:45 pm



Titel: Fragment einer Grabplatte
Beitrag von: undertaker am 01. Oktober 2018, 20:42:45 pm
Hallo,

unser Heimat- und Geschichtsverein "beherbert" dieses Fragment einer Grabplatte. Fundort und genaue Fundumstände sind unbekannt ebenso das Alter der Platte.
Ich denke aber, dass man über die Kleidung der Frauen eine Zeitstellung ableiten kann.
Wer hat eine Idee?

Gut Fund

Undertaker


Titel: Re:Fragment einer Grabplate
Beitrag von: ChristophNRW am 01. Oktober 2018, 21:15:16 pm
Kann es sein, dass die Frauen Beginen sind?

Schriftelemente sind wohl nicht vorhanden?

Leider ist das Bild in der Vergrößerung nicht besonders scharf ...


Titel: Re:Fragment einer Grabplate
Beitrag von: undertaker am 01. Oktober 2018, 22:22:26 pm
Ist eine hochinteressante Idee. Es gibt in dieser Richtung keine Informationen, wohl aber einen belegten Hof des Deutschordens.
Schriftelemente sind nicht vorhanden.
Das Fragment wurde vermutlich im Umfeld der heutigen Kirche gefunden. Eine Kirche ist erstmals 1255 urkundlich erwähnt.
Ich werde versuchen bessere Fotos anzufertigen, kann aber etwas dauern.

Undertaker


Titel: Re:Fragment einer Grabplate
Beitrag von: thovalo am 02. Oktober 2018, 23:17:14 pm


Erinnet an ein Stifter- oder Andachtsbild: rechts die Mutter mit den Töchtern und auf der Gegenseite der Vater mit den (verloren gegangenen) Söhnen die den Gekreuzigten anbeten. Schädel und gekreuzte Knochen symbolisieren Adam und den Ort der Kreuzigung "Golgatha" die "Schädelstätte".


lG Thomas  :winke:


Titel: Re:Fragment einer Grabplate
Beitrag von: ChristophNRW am 03. Oktober 2018, 02:14:06 am
hm, ich bin da kein Experte, mit verloren gegangen Söhnen meinst du, sie sind auf der Platte weggebrochen ...?
War es denn üblich, dass nur der Mann ein Gebetsbuch hielt? Wegen dieses Details dachte ich an einen Pfarrer und an Nonnen oder Beginen ...


Titel: Re:Fragment einer Grabplate
Beitrag von: undertaker am 03. Oktober 2018, 16:27:52 pm
Bin für kommenden Montag verabredet um bessere Bilder zu machen.
Ich denke auch nicht, dass es sich, wie Thovalo schreibt, um eine Mutter und die Töchter handelt da alle weiblichen Figuren gleich groß dargestellt sind. Es sind 7 Frauen zu sehen die den Tod einer achten Person betrauern?
Die männliche Person halte ich von der Kleidung auch für einen Priester mit Gebetsbuch.
Mal sehen was die Archäologen dazu sagen.

Undertaker

 


Titel: Re:Fragment einer Grabplate
Beitrag von: ChristophNRW am 03. Oktober 2018, 17:26:06 pm
Jedes Nonnenstift brauchte ja auch einen zuständigen männlichen Pfarrer, weil selbst die Mutter Oberin als Frau keine Messe lesen durfte.

Von der Kleidung her würde ich auf spätes 16. oder schon 17. Jahrhundert tippen, aber es ist halt auch schwer zu erkennen  :zwinker: :glotz:


Titel: Re:Fragment einer Grabplatte
Beitrag von: undertaker am 03. Oktober 2018, 20:21:57 pm
Hier am Ort ist über ein Kloster nichts bekannt, in der näheren Umgebung gab's da mehrere davon. Beginen sind aber in Hanau 1318 und 1346, Begarden 1478 dokumentiert. Muss mal sehen wo ich nähere Infos herbekomme.
Erwähnt wird ein Hofgut des Deutschordens.

Undertaker