[x] Willkommen im Sucherforum.de. Bitte einloggen oder registrieren.
Als Gast können Sie keine Bilder im Forum betrachten, darum bitte registrieren
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
 
Seiten: [1]
  Drucken  
Autor Thema: Bohrkern-Acker  (Gelesen 689 mal)
osman.herberger
Aristokrat
****
Offline Offline

Beiträge: 486


« am: 08. Juli 2011, 21:24:40 pm »

Servus zusammen,

auf einer mittelneolithischen Fundstelle in der Nähe von Regensburg habe ich in den letzten beiden Jahren ingesamt sieben Bohrkerne aufsammeln dürfen.
Nachdem gestern Abend die Ernte der Wintergerste begonnen hatte, war ich heute früh zum ersten Mal in diesem Jahr dort und konnte erneut einen Bohrkern auflesen.
An diesem Siedlungsort muss wohl eine Werkstatt zur Herstellung von Felsgesteinsgeräten bestanden haben, anders kann ich mir diese im Vergleich zu allen anderen Fundstellen geballte Häufigkeit von Bohrkernen nicht erklären. Bisher konnte ich dort aber nur einige wenige Fragmente von gebohrten Geräten aufsammeln.

Kann mir noch jemand erklären, woher die "Schräglage" dieses Bohrkerns herrührt ?

Danke und liebe Grüße

Stefan
Gespeichert

"Was man liebt, das asphaltiert man doch nicht ständig !" (Gerhard Polt)
Marienbad
Moderator
*****
Offline Offline

Beiträge: 2598



« Antworten #1 am: 08. Juli 2011, 22:44:34 pm »


Moin Stefan,
das habe ich auch noch nie gesehen. Es macht diesen Kern aber noch wertvoller, denn es
ist wirklich eine Seltenheit.
 (der fehlt mir noch in meiner Sammlung   Unschuldig )
Ich möchte wetten, dass der Kern bei der Bohrung zwischenzeitlich "Geknackt" wurde.
Wenn tiefere Löcher Hohlgebohrt werden, ist es ratsam den Kern zwischendurch Abzubrechen.
Der Bohrvorgang geht schneller und der Bohrstab verschleißt weniger. Ich habe einen Kern gesehen,
der zweimal "geknackt" wurde. Aber diese Schräge habe ich noch nie gesehen.
Wenn im Material eine Störung diesen schrägen Bruch entstehen lassen hat, müsste der Rest von dem
Werkstück ja auch eine "Macke" haben.
Merkwürdig.....
Nachträglich scheint der Kern ja nicht bearbeitet zu sein, ist das auszuschließen?
Sollten sich Schleifspuren an der Schräge befinden könnte es eine heiße Spur werden.
Glückwunsch zu dem tollen Fund.
   Manfred
Gespeichert

StoneMan
König
******
Offline Offline

Beiträge: 5479


Ich bin Augensucher. Meine Funde werden gemeldet.


« Antworten #2 am: 08. Juli 2011, 22:47:24 pm »

...
An diesem Siedlungsort muss wohl eine Werkstatt zur Herstellung von Felsgesteinsgeräten bestanden haben,
...
Bisher konnte ich dort aber nur einige wenige Fragmente von gebohrten Geräten aufsammeln.

Kann mir noch jemand erklären, woher die "Schräglage" dieses Bohrkerns herrührt ?

Moin Stefan,

die Produkte wurden verscherbelt, getauscht, der Abfall blieb liegen... zum Heulen

Danke für´s zeigen - irgendwann findest Du Tauschgut  Super

Gruß

Jürgen
Gespeichert

Was könnte wichtiger sein als das Wissen? fragt der Verstand.
Das Gefühl und mit dem Herzen zu sehen, antwortet die Seele.
Antoine de Saint-Exupéry
osman.herberger
Aristokrat
****
Offline Offline

Beiträge: 486


« Antworten #3 am: 08. Juli 2011, 23:46:17 pm »

Vielleicht eine blöde Frage...Könnte die Schräge auch von einem Bohrstab herrühren, der unten, aus welchem Grund auch immer, nicht gleichmäßig lang ist ?
« Letzte Änderung: 08. Juli 2011, 23:54:03 pm von osman.herberger » Gespeichert

"Was man liebt, das asphaltiert man doch nicht ständig !" (Gerhard Polt)
StoneMan
König
******
Offline Offline

Beiträge: 5479


Ich bin Augensucher. Meine Funde werden gemeldet.


« Antworten #4 am: 09. Juli 2011, 00:02:35 am »

Vielleicht eine blöde Frage...Könnte die Schräge auch von einem Bohrstab herrühren, der unten, aus welchem Grund auch immer, nicht gleichmäßig lang ist ?
Alarm !!! Überdenke das bitte noch einmal  zwinker der Bohrer dreht sich...

 winke winke Jürgen
Gespeichert

Was könnte wichtiger sein als das Wissen? fragt der Verstand.
Das Gefühl und mit dem Herzen zu sehen, antwortet die Seele.
Antoine de Saint-Exupéry
Steinkopf
König
******
Offline Offline

Beiträge: 2341


« Antworten #5 am: 09. Juli 2011, 00:11:34 am »

Denk - Denk - Denk

Wenn nicht der sich drehende Bohrer schuld ist - Was dann?

Vielleicht ist an der Austritt-Seite der Stein so schief gewesen???

Oder ist der ursprüngliche Bohrkern schief durchgebrochen???

Mehr fällt mir nicht mehr ein!

Jan


Gespeichert
Seiten: [1]
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Impressum | Nutzungsbedingung | Regeln
Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006-2009, Simple Machines
Seite erstellt in 0.365 Sekunden mit 20 Zugriffen.