[x] Willkommen im Sucherforum.de. Bitte einloggen oder registrieren.
Als Gast können Sie keine Bilder im Forum betrachten, darum bitte registrieren
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
 
Seiten: [1]
  Drucken  
Autor Thema: Lebensmittelpreise und Löhne von 1500 bis 1900  (Gelesen 17209 mal)
nobody
Administrator
*****
Offline Offline

Beiträge: 3081


Schau mir ins Auge...


WWW
« am: 06. September 2008, 19:47:24 pm »

Punktuelle Einkommensbeispiele 1446 Dresden
· Wochenlohn eines Bergmeisters: 24 Groschen
· Wochenlohn eines Steigers: 17 Groschen
· Wochenlohn eines Bergknappen: 16 Groschen
· Tagelohn eines Zimmermanns: 3 Groschen
· Tagelohn eines Maurers: 3 Groschen
· Tagelohn eines Ungelernten: 12 Pfennige

Beispiele von Lebenshaltungskosten 1446 Dresden
· 1 Kanne Bier (0,9 1): 2 Pfennige
· 1 Pfund Fleisch (0,467 kg) : 4 Pfennige
· 1 Huhn: 8 Pfennige
· 1 Elle Barchent (56,6 cm) : 18 Pfennige
· 1 Schock Eier: 2 Groschen 6 Pfennige
· 1 Paar Schuhe: 8 Groschen
· 1 Scheffel Roggen (103 l) : 11 Groschen
· 1 Scheffel Weizen : 15 Groschen
· 1 Elle Tuch: 32 Groschen

Punktuelle Schneiderlöhne 1469 Dresden
· 1 Joppe: 3 Groschen 6 Pfennige
· 1 Mantel: 3 Groschen
· 1 Rock: 3 Groschen
· 1 Hose: 1 Groschen 6 Pfennige

Löhne beim Bau der Albrechtsburg in Meißen 1477
· Wochenlohn eines Poliers: 15 Groschen 4 Pfennige
· Wochenlohn eines Steinmetzen: 14 Groschen

Punktuelle Einkommensbeispiele 1540 Dresden
· Tagelohn eines Zimmermanns: 3 Groschen
· Tagelohn eines Maurers: 3 Groschen

Beispiele von Lebenshaltungskosten 1540 Dresden
· 1 Huhn: 8 Pfennige
· 1 Schock Eier: 2 Groschen 6 Pfennige
· 1 Scheffel Hafer: 5 Groschen
· 1 Scheffel Gerste: 12 Groschen
· 1 Scheffel Roggen: 12 Groschen

Beispiele von Lebenshaltungskosten 1552 Dresden
· 1 Elle gelbes Futtertuch: 2 Groschen
· 1 Elle schwarzer Barchent: 22 Groschen
· 1 Ries Dresdner Schreibpapier (480 Bogen) : 1 Taler
· 1 Elle schwarzes Tuch: 1 Taler 1 Groschen

Punktuelle Einkommensbeispiele 1625 Dresden
· Tagelohn eines Zimmerergesellen: 3 Groschen 6 Pfennige
· Tagelohn eines Maurergesellen: 4 Groschen 6 Pfennige

Beispiele von Lebenshaltungskosten 1625 Dresden
· 1 Pfund Rindfleisch: 10 Pfennige
· 1 Kanne Pirnaisches Bier: 10 Pfennige
· 1 Pfund Butter: 2 Groschen
· 1 Scheffel Korn: 2 Taler

Punktuelle Einkommensbeispiele 1600 bis 1695
· Für die Reparatur von 6 Paar Schuhen erhält ein Schuster: 1 Taler
· Jahreslohn für eine Köchin: 10 Taler
· Jahreslohn eines Dieners, der zugleich Schneider ist: 24 Taler
· Jahreseinkommen eines Ratsherrn: 1.200 Taler
· Jahreseinkommen eines Schöffen: 1.500 Taler

Beispiele von Lebenshaltungskosten 1600 bis 1695
· 1 Zitrone: 5 Kreuzer
· 1 Pfund Rindfleisch: 6 Kreuzer
· 1 Pfund Butter: 7 Kreuzer
· 1 Feldhuhn: 8 Kreuzer
· 1 Pfund Hechte: 15 Kreuzer
· 1 Pfund lebende Forellen: 20 Kreuzer
· 1 Pfund Hutzucker: 25 Kreuzer
· 1 Gans: 32 Kreuzer
· Bluse mit kurzen Armeln: 20 Kreuzer
· Rock: 20 Kreuzer
· Wams: 24 Kreuzer
· 1 Paar Frauenschuhe: 68 Kreuzer
· Arztkosten für den ersten Krankenbesuch ½ Taler
· ... und für jeden weiteren ¼ Taler
· Jährliches Schulgeld für den Schüler einer Lateinschule: 2 Taler


Punktuelle Einkommensbeispiele
· Um 1850 Wochenlohn eines Baumwoll- und Leinenwebers: 2 Taler, 3 Silbergroschen
· Um 1850 Tageslohn einer Strickerin oder Weißnäherin in Berlin: 4 Silbergroschen
· Jahreseinkommen von Fabrikanten in Großstädten (Breßlau, Berlin, Aachen..): 20.000 bis 40.000 Taler

Beispiele von Lebenshaltungskosten
· Um 1850 Wochenkosten eines 5 Personenhaushaltes: 3 ½ Taler
· Um 1850 mittlere Miete: 20 Groschen, 20 Pfennig
· Um 1850 3 ½ Pfund Fleisch: 12 Groschen, 3 Pfennig
· Um 1850 3 Schwarzbrote: 10 Groschen, 6 Pfennig
· Um 1850 6 Becher Kartoffeln: 11 Groschen
· Um 1850 1 ½ Pfund Butter: 9 Groschen
· Um 1850 3/4 Pfund Kaffee: 5 Groschen
· Um 1850 Drei Pfund Mehl: 3 Groschen 6 Pfennig
· Um 1850 Heizkosten: 5 Groschen
· Um 1850 2 Portionen Gemüse: 3 Groschen
· Um 1850 Fett: 3 Groschen
· Um 1850 Reis: 1 Groschen, 6 Pfennig
· Um 1850 Milch: 2 Groschen, 6 Pfennig
· Um 1850 Bier: 1 Groschen, 6 Pfennig
· Um 1850 Seife: 2 Groschen
· Um 1850 Schulgeld: 4 Groschen




Hier noch einiges wissenswertes über die Münzsysteme:

· 1803: Durch den Reichsdeputationshauptschluß werden am 25. 2. 1803 die politischen und rechtlichen Grundlagen des alten Reichs Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation, HRR zerstört, Es beginnt die Übergangszeit.
· In Folge des Wiener Kongresses tritt an die Stelle des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation der Deutsche Bund, ein loser Zusammenschluß von 37 selbständigen Fürstentümern und 4 unabhängigen Städten unter der Leitung von Österreich
· 1834 preußische Initiative: Gründung des Deutschen Zollvereins durch mehrere Staaten des Deutschen Bundes. Innerhalb des Wirkgebietes fallen die Zollschranken.
· Am 23. August 1866 löste sich der Deutsche Bund in Folge des Krieges zwischen Preußen und Österreich auf.
der Verwaltungseinrichtungen erforderlich machte.

Maß-, Münz- und Rechensysteme
In dieser Zeit werden in den Grenzen dieses lockeren Staatenbundes zur Erleichterung von Handel und Verkehr unter anderem die bis dahin zum Teil sehr unterschiedlichen Maß-, Münz- und Rechensysteme vereinheitlicht.

Prägung der Vereinsmünze
1838 beschließen die Mitgliedsstaaten des Deutschen Zollvereins die Prägung der „Vereinsmünze“ als gemeinsame Münze für Nord- und Süddeutschland. Dadurch wird die endgültige Relation zwischen dem norddeutschen Taler und dem süddeutschen Gulden festgelegt

Münzsystem
· Taler, Groschen, Gulden und Kreuzer sind Silbermünzen, Heller und Pfennige Kupfermünzen ohne Metallwert (Scheidemünzen).
· Seit 1857 sind zwei Vereinsmünzen allgemein anerkannte Zahlungsmittel in allen Staaten des Zollvereins.

Norddeutsche Staaten
· Der neuen Vereinsmünze liegt der unter Friedrich dem Großen festgesetzte „Graumannsche Münzfuß" zugrunde.
· Aus der Kölnischen Mark (oder auch „Feinen Mark"), dem Basisgewicht von 234 g Feinsilber, werden in den norddeutschen Staaten sieben Doppeltaler geprägt.
Die Taler unterteilen sich in Groschen und Pfennige.
· 1 Taler = 30 Groschen
· 1 Groschen =12 Pfennige
· In Preußen gibt es Münzen mit den Werten:
· Doppeltaler Taler , 1/6 Taler , 2 ½ Groschen, 1 Groschen, ½ Groschen , 4 Pfennige , 3 Pfennige, 2 Pfennige , 1 Pfennig

Süddeutsche Staaten

· Aus der Kölnischen Mark (oder auch „Feinen Mark"), dem Basisgewicht von 234 g Feinsilber, werden in den süddeutschen Staaten sieben 3/4 Guldenstücke geprägt.
· Auf den großen Münzen (Doppeltaler und 3 ½ Guldenstück) ist der Wert sowohl in Talern als auch in Gulden eingestanzt.
Die Gulden unterteilen sich in Kreuzer und Heller.
· 1 Gulden = 60 Kreuzer
· 1 Kreuzer = 12 Heller
· In den süddeutschen Staaten gibt es Münzen mit den Werten:
· 3 ½ Gulden, 2 Gulden, 1 Gulden, ½ Gulden, 24 Kreuzer, 20 Kreuzer, 12 Kreuzer,10 Kreuzer, 6 Kreuzer, 3 Kreuzer, 1 Kreuzer, ½ Kreuzer, ¼ Kreuzer 14 Taler oder 24 1/2 Guldenfuß oder Vereinsfuß

1837 wurde in München und 1838 zwischen den Staaten des Deutschen Zoll- und Handelsvereins ein neuer Münzfuß festgelegt. Demnach ergab
· 1 Mark (234 g) Feinsilber = 7 Doppeltaler oder sieben 3 1/2 Guldenstücke oder
· 1 Mark (234 g) Feinsilber = 14 Taler = 24 1/2 Gulden

In den Ländern der Groschenwährung:
· 1 Taler = 30 Silber- oder Neugroschen

In den Ländern der Kreuzerwährung:
· 1 Gulden = 60 Kreuzer
30 Taler oder 52 1/2 Guldenfuß 1857

Der Wiener Münzvertrag zwischen den Zollvereinsstaaten, Österreich und Lichtenstein zeigte 1857 folgendes Ergebnis:
· 1 Pfund (500 g) Feinsilber = 15 Doppeltaler oder 3 1/2 Guldenstücke
· 1 Pfund (500 g) Feinsilber = 30 Taler oder 52 1/2 Gulden.

Kölnische Mark durch Zollpfund ersetzt
· 1857 kommt es zwischen den Zollvereinsstaaten und Österreich zu einem Münzvertrag.
· Das alte Gewicht der Kölnischen oder Feinen Mark von 233,85 Gramm, seit 1838 die deutsche "Münzmark", die Hälfte des preußischen Handelspfundes = 233,855 g, wird durch das Zollpfund von 500 Gramm, als Basisgewicht für die Münzprägung ersetzt, eine neue Ära beginnt.



Danke an El Grabius
Gespeichert

Die Ewigkeit dauert lange, besonders gegen Ende
Seiten: [1]
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Impressum | Nutzungsbedingung | Regeln
Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006-2009, Simple Machines
Seite erstellt in 0.217 Sekunden mit 19 Zugriffen.